https://www.faz.net/-gv6-155bu

Blick auf den Finanzmarkt : Optimismus sorgt für Tagesrally

  • Aktualisiert am

Freundliche Vorgaben von den amerikanischen Börsen haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zu Gewinnen verholfen. Ob das Plus am deutschen Markt nachhaltig sei, bleibe abzuwarten, heißt es mit einer gewissen Skepsis.

          Freundliche Vorgaben von den amerikanischen Börsen haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zu Gewinnen verholfen. Der Dax knackte gleich in den ersten Minuten die 6.000-Punkte-Marke und legte im frühen Handel um 1,15 Prozent auf 6.036,16 Punkte zu. Der MDax gewann 1,26 Prozent auf 8.138,35 Punkte und der TecDax stieg um 1,41 Prozent auf 769,30 Punkte.

          An der Wall Street hatte der amerikanische Leitindex Dow Jones (DJIA) am Vortag die enttäuschenden Zahlen von Goldman Sachs gut verdaut und am Ende fester geschlossen. Zudem legte auch der Future auf den amerikanischen Leitindex bis zum Morgen deutlich zu.

          Ob das Plus am deutschen Markt nachhaltig sei, bleibe abzuwarten, sagte Marktanalyst Ben Potter von IG Markets. Die endgültige Richtung dürften im Tagesverlauf weitere Unternehmenszahlen vorgeben. In Großbritannien will am Mittag etwa der Pharmakonzern GlaxoSmithKline seine Ergebnisse vorlegen. In den Vereinigten Staaten ist unter anderem Morgan Stanley an der Reihe. Auf Konjunkturseite stehen dagegen keine wichtigen Daten an.

          Deutlich legten die Aktien von Infineon und Dialog Semiconductor zu. Erstere stiegen um 2,65 Prozent auf 4,995 Euro, letztere sogar um 4,02 Prozent auf 10,855 Euro. Apple hatte am Vortag nach amerikanische Börsenschluss starke Zahlen für das dritte Geschäftsquartal (Ende Juni) präsentiert und sowohl Infineon als auch Dialog gelten als Chip-Lieferanten für die Produkte des amerikanische Konzerns. Zudem erholten sich die Dialog-Titel von ihren kräftigen Vortagsverlusten von mehr als vier Prozent.

          Mit 0,87 Prozent auf 37,095 Euro im Plus lagen die Titel von SAP. Die EU-Kommission hatte den Walldorfern am Dienstag die Übernahme des amerikanische Konzerns Sybase ohne Auflagen genehmigt. Nach Ansicht der Brüsseler Experten beeinträchtigt der Kauf den Wettbewerb nicht. SAP will sich die Übernahme des auf mobile Datendienste spezialisierten Unternehmens bis zu 4,6 Milliarden Euro kosten lassen.

          Den Aktien von Siemens kam wiederum ein milliardenschwerer Auftrag für den Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks zugute. Die Titel legten um 1,73 Prozent auf 73,92 Euro zu. Das Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und Nokia baut für insgesamt sieben Milliarden Dollar ein landesweites Mobilfunknetz in den Vereinigten Staaten für den Hedge-Fonds Harbinger Capital.

          Von einem positiven Analystenkommentar profitierten die Papiere von ProSiebenSat.1 und kletterten um 3,02 Prozent auf 11,075 Euro. Der UBS-Experte Tamsin Garrity geht davon aus, dass die Werbeeinnahmen im zweiten Quartal um sieben Prozent gestiegen sein dürften. Darüber hinaus sei es vorstellbar, dass der TV-Konzern für 2010 eine Dividende zahle.

          Ebenfalls von einer Studie bewegt wurden die Aktien des Autozulieferers ElringKlinger, die um 1,25 Prozent auf 19,430 Euro zulegten. Die Analysten der Deutschen Bank rechnen Ende Juli mit guten Zahlen des Unternehmens für das zweite Quartal und hoben das Kursziel von 18,00 auf 22,00 Euro an.

          Deutsche Anleihen: Schwächer zu Handelsbeginn

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.