https://www.faz.net/-gv6-6nkiz

Blick auf den Finanzmarkt : Gewinnmitnahmen im Dax

  • Aktualisiert am

Der Euro hat am Montagmorgen kaum verändert zum Dollar und deutlich schwächer gegenüber dem Schweizer Franken notiert. Der Franken war auch gegenüber dem Dollar erheblich fester. In den Vereinigten Staaten haben sich die beiden Parteien in Bezug auf die Anhebung der Schuldenobergrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar immer noch nicht einigen können. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Vereinigten Staaten in der kommenden Woche technisch zahlungsunfähig werden. Die Ratingagenturen haben in diesem Fall mit einer Herabstufung der Bonitätsnote gedroht. Die Ungewissheit erhöhte das Interesse der Investoren am Schweizer Franken als „sicherer Hafen“. Der Euro wurde bei 1,4364 Dollar gehandelt. Der Franken gewann knapp ein Prozent zum Euro auf 1,1650 Franken. Gegenüber dem Dollar legte der Franken 1,1 Prozent zu auf 81,03 Rappen. Der Yen lag zum Euro 0,1 Prozent im Plus bei 112,64 Yen und war 0,2 Prozent fester zum Dollar bei 78,42 Yen. Der Anstieg beim Yen verlangsamte sich, nachdem Werte erreicht wurden, auf deren Niveau Zentralbanken im März interveniert und Yen verkauft hatten. Der Gouverneur der Bank of Japan, Masaaki Shirakawa, erklärte am Montag, der Anstieg des Yen könne der Wirtschaft schaden und die Zentralbank sei bereit, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, falls erforderlich.

Börsen Japans schließen leichter

Belastet von Sorgen über den anhaltenden Haushaltsstreit im amerikanische Kongress hat die Börse in Tokio am Montag leichter geschlossen. Der feste Yen lastete auf Exportwerten. Der Nikkei gab bei niedrigen Umsätzen um 0,8 Prozent oder 82 Punkte auf 10.050 nach, während der breiter aufgestellte Topix 0,8 Prozent oder 7 Punkte auf 862 einbüßte. „Wenn in der amerikanische Schuldenfrage bis zum Ende der Woche keine Einigung zustande kommt, steht ein bedeutendes Problem bevor. Die Märkte dürften vor diesem Hintergrund in den kommenden Tagen nervös bleiben“, erwartete ein Analyst von Ichiyoshi Investment. Im amerikanische Kongress ringen Demokraten und Republikaner derzeit um eine Anhebung der gesetzlich festgeschriebenen Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar. Wenn der Kongress diese nicht vor dem 2. August beschließt, droht den Vereinigten Staaten die Zahlungsunfähigkeit. Unter den Exportwerten gaben Sony um 2,2 Prozent auf 2.054 Yen nach, Toyota Motors verbilligten sich um 1,3 Prozent auf 3.290 Yen. Komatsu (-3,1 Prozent auf 2.461 Yen) und Hitachi Construction Machinery (-1,5 Prozent auf 1.667 Yen) gaben nach schwächer als erwartet ausgefallenen Geschäftszahlen beim amerikanischen Maschinenbauer Caterpillar nach. Versorgerwerte litten unter Gewinnmitnahmen, nachdem die Titel in der vergangenen Woche teilweise deutlich zugelegt hatten. Tepco verloren 1,5 Prozent auf 535 Yen und Kansai Electric Power 1,5 Prozent auf 1.415 Yen.

Weitere Themen

Dax klettert auf neuen Rekord

Aktienindex krönt März-Start : Dax klettert auf neuen Rekord

Am Mittwochmorgen fällt eine weitere Bestmarke am deutschen Aktienmarkt. Seit dem Corona-Tief im März 2020 hat der Dax gut 70 Prozent zugelegt. Die zuletzt stark schwankenden Anleihekurse befeuern nun Erwartungen auf niedrige Zinsen.

Topmeldungen

Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.