https://www.faz.net/-gv6-15bkq

Blick auf den Finanzmarkt : Erholungsversuch zu Wochenbeginn

  • Aktualisiert am

Nach kräftigen Verlusten in der vergangenen Woche ist der deutsche Aktienmarkt am Montag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Analysten sprechen von einer Erholungsbewegung, die aber von dünnen Umsätzen begleitet sein dürfte, da in den Vereinigten Staaten an diesem Tag wegen des „Martin Luther King Day“ die Börsen geschlossen bleiben. Die Vorgaben der Überseebörsen sind uneinheitlich.

          11 Min.

          Nach kräftigen Verlusten in der vergangenen Woche ist der deutsche Aktienmarkt am Montag mit Gewinnen gestartet. Der Leitindex Dax stieg in den ersten Handelsminuten wieder über die Marke von 5.900 Punkten und legte um 0,44 Prozent auf 5.901,75 Zähler zu. Am Freitag hatte er knapp zwei Prozent eingebüßt. Der MDax rückte um 0,22 Prozent auf 7.864,08 Punkte vor. Der TecDax zeigte sich nahezu unverändert mit plus 0,01 Prozent auf 841,20 Zähler.

          Analyst Michael Hewson vom Marketmaker CMC Markets sprach von einer Erholungsbewegung, die aber von dünnen Umsätzen begleitet sein dürfte, da in den Vereinigten Staaten an diesem Tag wegen des „Martin Luther King Day“ die Börse geschlossen bleibt. Die Vorgaben der Überseebörsen sind derweil uneinheitlich: Zwar hatte der Dow Jones Industrial Average (DJIA) am Freitag schwach geschlossen, der Future auf den amerikanischen Leitindex erholte sich jedoch seit Xetra-Schluss um 0,22 Prozent. In Tokio ging der Nikkei-225-Index mit minus 1,16 Prozent aus dem Handel.

          Marktbewegende Konjunkturdaten stehen nicht auf der Agenda. Im Dax wirkte sich vor allem eine Hochstufung durch die Bank Morgan Stanley positiv auf die Post-Aktie aus, die als Favorit im Leitindex um 1,46 Prozent auf 13,920 Euro zulegte. Morgan Stanley hatte die Titel des Logistikers von „Underweight“ auf „Equal-weight“ hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 16,00 Euro erhöht. Der Gewinn im dritten Quartal sei besser als erwartet ausgefallen, schrieben die Analysten. Die strukturellen Probleme im Briefgeschäft würden allerdings noch nicht ausreichend angegangen. Die Analysten der HSBC hoben das Kursziel für die Post-Aktie von 16 auf 17 Euro und blieben bei „Overweight“. Unterdessen wirft TNT der Deutschen Post wettbewerbswidrige Praktiken vor und setzt sich mit juristischen Mitteln zur Wehr.

          Mit plus 1,11 Prozent auf 40,815 Euro stachen auch die Aktien von Metro nach Aussagen von Konzernchef Eckhard Cordes hervor. Dieser zeigt sich für die Geschäftsentwicklung des Handelskonzerns im laufenden Jahr optimistisch. „Dass wir 2010 eine bessere Entwicklung erwarten, können Sie schon daran sehen, dass wir unser Investitionsvolumen erhöhen und deutlich mehr Neueröffnungen planen. Bei der Expansion treten wir wieder mehr aufs Gaspedal“, sagte Cordes der „Wirtschaftswoche“ (Montag). Dennoch bleibe die Lage „herausfordernd“.

          Bilanzvorlagen deutscher Unternehmen werden indes nicht erwartet. Einzig Kontron legten überraschend Umsatzzahlen vor. Die im TecDax notierte Aktie gab daraufhin 0,94 Prozent auf 8,670 Euro nach und befand sich damit unter den zehn größten Verlierern. Einer Händlereinschätzung zufolge fiel der Umsatz des Minicomputerherstellers mit 130 Millionen Euro im vierten Quartal exakt wie erwartet aus. Auch der Dividendenvorschlag und die Aussagen über eine erwartete „flache Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr“ seien keine Überraschung. „Insgesamt ein Non-Event“, sagte der Börsianer und sprach von Gewinnmitnahmen, da die Aktie in letzter Zeit „recht gut gelaufen“ sei. Die nächste charttechnische Unterstützung liege bei 8,40 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.