https://www.faz.net/-gv6-15a09

Blick auf den Finanzmarkt : Deutsche Börsen ohne klare Richtung

  • Aktualisiert am

Gewinnmitnahmen in Kohleminen- und Bankenwerten haben am Dienstag an den chinesischen Börsen zu leichten Abschlägen geführt. Der Shanghai Composite Index verlor 0,3 Prozent oder 9 Punkte auf 3.045. Der HSI stieg um 0,1 Prozent oder 18 Punkte auf 23.671. Analysten urteilten, nach Aufschlägen von 15 Prozent seit dem 30. September habe der Markt offenbar eine Atempause eingelegt. Nach den jüngsten kräftigen Kursgewinnen sei eine Konsolidierung angebracht, doch bliebe der Enthusiasmus der Käufer angesichts der rechtlichen Liquidität ungebrochen, so die Meinung eines Händlers. Shanxi Xishan Coal & Electricity Power verloren 2,4 Prozent auf 28,90 Yuan, nachdem sie in der letzten Sitzung 6,6 Prozent zugelegt hatten. Datong Coal Industry fielen 3,7 Prozent auf 26,00 Yuan; der Titel hatte am Montag 6,8 Prozent gewonnen. Banken standen unter Druck, da die Investoren mit einem langsameren Tempo beim Kreditwachstum in nächster Zeit rechnen. Die Behörden suchten das Risiko von Blasen zu vermeiden. China Merchants Bank gaben 0,3 Prozent auf 14,76 Yuan ab, und Bank of Communications 0,8 Prozent auf 6,17 Yuan.

Ölpreise auf hohem Niveau leicht gestiegen

Die Ölpreise sind am Dienstag im asiatischen Handel leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember kletterte auf 83,39 amerikanische Dollar. Das waren 43 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 33 Cent auf 84,95 Dollar. Die Kursverluste des amerikanische Dollar zum Euro hätten die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Vor der Entscheidung der amerikanische Notenbank zu den erwarteten weiteren geldpolitischen Lockerungen am Mittwoch würden jedoch keine großen Kursbewegungen erwartet. Das Volumen möglicher Käufe von Staatsanleihen würde den Dollar beeinflussen und damit auch die Ölpreise.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Knapp gehalten präsentierten sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Montag im Vergleich zum regulären Geschäft. Der Nasdaq After Hours Indicator fiel um 0,42 Punkte auf 2128 Zähler.

Die Aktien von MEMC Electronic Materials sind am Montag im nachbörslichen Geschäft in New York deutlich gefallen, nachdem der Hersteller von Siliziumscheiben für die Chipindustrie seinen Ausblick auf das Gesamtjahr zurückgezogen und enttäuschende Quartalszahlen ausgewiesen hatte. Die Aufhebung der bisherigen Gewinnprognose von 0,41 Dollar je Aktie begründete MEMC mit der bisherigen Geschäftsentwicklung in diesem Jahr und der „Komplexität und Unsicherheit“ um den Zeitpunkt der Anerkennung des GAAP-Gewinns aus dem Verkauf der Solarfabrik im italienischen Rovigo sowie anderen Verkaufsprojekten der Tochter SunEdison. Gleichwohl erwartet MEMC im vierten Quartal eine „starke“ Umsatzentwicklung und einen positiven Free Cashflow. Im dritten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen eine Gewinn von 17,6 Millionen Dollar oder 8 Cent je Aktie. Vor Sonderposten belief sich das Plus auf 10 Cent je Aktie, während Analysten 13 Cent erwartet hatten. Auch der Umsatz lag mit 503 Millionen Dollar unter der Prognose von 532 Millionen Dollar. Die Aktie von MEMC fielum 6,2 Prozent auf 11,88 Dollar.

Weitere Themen

Topmeldungen

Hat wesentlich zur Bekanntheit von Pennystocks beigetragen: Der Film „The Wolf of Wall Street“.

Die Vermögensfrage : Spielwiese Pennystocks

Pennystocks bezeichnen Titel unter einem Wert von einem Euro. Der flotte Handel mit solchen Aktien verspricht das schnelle Geld. Leider gibt es einen Haken: das Risiko.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.