https://www.faz.net/-gv6-6ngr3

Blick auf den Finanzmarkt : Deutsche Aktien robben sich weiter nach vorn

  • Aktualisiert am

Der Erholungskurs am deutschen Aktienmarkt hält an. „Im Moment scheinen sich die Märkte zu stabilisieren“, sagt ein Händler.

          Gestützt auf eine abermals positive Vorgabe der Wall Street knüpfen die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Dienstag an ihre Erholungsbewegung an. Der Dax legt 0,4 Prozent auf 5695 Punkte zu. Der marktbreite FAZ-Index gewinnt 0,5 Prozent auf 1294 Zähler. Der MDax steigt um 0,9 Prozent auf 8940 Punkte und der TecDax um 1 Prozent auf 740 Punkte.

          Der Future auf den Dow Jones Industrial gewann 0,6 Prozent seit dem Xetra-Handelsschluss. Konjunkturhoffnungen hatten den amerikanischen Leitindex den zweiten Tag in Folge angetrieben und ihn auf dem höchsten Stand seit Anfang August schließen lassen. Im asiatischen Handel seien die Investoren am Morgen nach der jüngsten Erholung allerdings wieder etwas vorsichtiger geworden und die Indizes bröckelten von ihren Hochs ab. Die Agenda ist indes bereits wieder etwas üppiger gefüllt: nach einigen Wirtschaftsdaten aus der Eurozone dürften am Nachmittag amerikanischen Zahlen wie das Verbrauchervertrauen Impulse bringen.

          Am Morgen war die Nachrichtenlage dünn. Deutsche Telekom verlieren 0,4 Prozent auf 9,589 Euro. Händlern zufolge droht dem Telekomkonzern im Griechenlandgeschäft verstärkte Konkurrenz. Sie verweisen auf Berichte, dass die britische Vodafone ihre Aktivitäten in dem Land mit Wind Hellas zusammenführen will, um der Telekom-Tochter Cosmote Mobile stärker die Stirn zu bieten. Bayer büßen 0,3 Prozent ein, was ein Händler mit anhaltend positiven Berichten zum Medikament Pradaxa von Boehringer begründete.

          Die Versicherer bleiben wegen der nicht so schlimm wie befürchteten Folgen von Wirbelsturm „Irene“ weiter im Fokus. Inzwischen bestätigte auch das auf Schätzungen von Naturkatastrophen spezialisierte Unternehmen AIR Worldwide laut Händlern die geringeren Auswirkungen durch „Irene“ mit einer Schätzung von drei bis sechs Milliarden Dollar versicherter Schäden. Bereits am Vortag hatten die Aktien der Allianz kräftig zugelegt, nun steht ten ein weiteres Plus von 0,4 Prozent zu Buche. Händler verweisen auch auf kräftige Kursgewinne bei den Aktien der Allianz-Beteiligung Hartford Financial als Antrieb.

          Rentenmarkt tendiert deutlich fester

          Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Dienstag fester. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, gewinnt 38 Basispunkte auf 134,77 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 29 Basispunkte auf 122,00 Prozent.

          Verantwortlich für das Interesse an den Bundesanleihen könnten geplante Änderungen am italienischen Sparpaket sein, während Italien Bonds im Volumen von bis zu 8 Milliarden Euro mit Laufzeiten bis 2014, 2018 und 2022 versteigern will. „Die Bedingungen sind nicht besonders günstig“, so ein Marktteilnehmer, da das Sparpaket wieder zerredet werde. Zum einen könnte Italien die geplante Steuer für Besserverdienende wieder kippen, und zum anderen wächst auf regionaler Ebene der Widerstand gegen die geplanten Einsparungen. Dafür wolle das Land stärker gegen Steuerhinterziehung vorgehen.

          Euro am Morgen behauptet über 1,45 Dollar

          Der Euro liegt am Dienstag während des Übergangs aus dem asiatisch in den europäisch geprägten Handel wenig verändert im Markt. Die Gemeinschaftswährung notiert bei 1,4523 Dollar und damit über der Marke von 1,45 Dollar. Händler sprechen von einer abwartenden Haltung am Markt, nachdem der Euro zuletzt stärker von der steigenden Risikobereitschaft der Anleger profitiert habe. „Nun wartet der Markt auf die Bond-Auktion in Italien“, sagt ein Händler.

          In Italien werden am Vormittag auch Einzelhandelsumsätze und das Geschäftsklima veröffentlicht, in den Vereinigten Staaten am Nachmittag der Case-Shiller-Hauspreis-Index. Aus technischer Sicht kämpfe der Euro mit dem oberen Rand der Handelsspanne zwischen etwa 1,40 Dollar und gut 1,45 Dollar. Bei einem Ausbruch könnte der Euro Richtung 1,49 Dollar steigen, heißt es.

          Asiatische Börsen deutlich im Plus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.