https://www.faz.net/-gv6-15a1o

Blick auf den Finanzmarkt : Dax zum Handelsstart kaum bewegt

  • Aktualisiert am

Nach dem neuerlichen Rekordhoch zu Wochenbeginn hat sich der Dax am Dienstag zunächst kaum bewegt. „Aus den Vorlagen aus Asien und New York lässt sich keine klare Richtung ableiten, zudem ist die Nachrichtenlage extrem dünn“, erklärt ein Händler.

          10 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist wenig verändert in den Dienstag gestartet. Bis 9.40 Uhr gewinnt der Dax 3 auf 7.287 Punkte. Charttechnisch ist der Leitindex bei 7.220 Punkten unterstützt, einen Widerstand stellt das Jahreshoch von 7.288 Punkten dar. In der zweiten Reihe zieht der MDax um 0,2 Prozent oder 21 auf 10.465 Punkte an, für den TecDax geht es um 0,2 Prozent oder 2 auf 904 Punkte nach unten. „Aus den Vorlagen aus Asien und New York lässt sich keine klare Richtung ableiten, zudem ist die Nachrichtenlage extrem dünn“, erklärt ein Händler die auf der Stelle tretenden Indizes. Auch auf der Konjunkturseite werden nur wenig Daten veröffentlicht. Unter anderem stehen aus Frankreich die Handelsbilanz und aus Deutschland die Produktionsdaten an. Bei Letzteren überwiegt nach Ansicht von Ökonomen das Risiko einer negativen Überraschung, am Montag hat bereits der Auftragseingang für Dezember enttäuscht. Am Abend könnte die amerikanische Notenbank in den Blickpunkt geraten: Mit Lacker, Lockhart und Fisher halten gleich drei regionale Notenbank-Präsidenten Reden. Im Dax steigen ThyssenKrupp um 0,9 Prozent auf 30,95 Euro. Am Morgen hat der Wettbewerber ArcelorMittal seine Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt und dabei eine Erholung der Nachfrage im laufenden Jahr in Aussicht gestellt. Salzgitter rücken um 2,5 Prozent auf 64,79 Euro vor, ArcelorMittal um 3,7 Prozent auf 28,27 Euro.

          Darüber hinaus sind zyklische Werte wie die Automobilhersteller gefragt. Daimler steigen um 1,2 Prozent auf 54,29 Euro, BMW um 1,5 Prozent auf 59,79 Euro. Toyota hat seine Gewinnprognose für das laufende Jahr erhöht und führt dies besonders auf die Absatzerwartungen in Asien zurück. Am anderen Ende des Dax geben Henkel um 1,6 Prozent auf 44,31 Euro nach. Damit sind die als defensiv geltenden Aktien bislang Tagesverlierer. Bei adidas wird ein Teil der Vortagsgewinne wieder ausgepreist, die Aktien fallen um 0,8 Prozent auf 47,32 Euro. Am Montag sorgte die Ankündigung von Vorstandschef Hainer, im laufenden Jahr die Umsatzmilliarde in China zu knacken, für Auftrieb. Indexschwergewicht Siemens fallen um 0,7 Prozent auf 93,31 Euro zurück. Im MDax steigen Demag Cranes um 1,0 Prozent auf 37,27 Euro. Als „sehr solide“ stuft BHF-Bank-Analyst Stephan Bauer die Zahlen des Kranherstellers für das erste Geschäftsquartal ein. Positiv habe der Auftragseingang überrascht, wobei die Orders von Industriekränen besonders gut ausgefallen seien. Dass der Umsatz etwas unterhalb der Markterwartungen gelegen habe, sei saisonal bedingt gewesen. Gerresheimer verbilligen sich um 3,0 Prozent auf 30,45 Euro, die Deutsche Bank hat die Aktien auf „Hold“ von „Buy“ herabgestuft. Im TecDax fallen Aixtron um 0,3 Prozent auf 31,41 Euro. Am Vorabend hat der amerikanische Konkurrent Veeco einen schwachen Ausblick abgeliefert. Jenoptik rücken um 1,0 Prozent auf 6,04 Euro vor. Analysten loben am Zahlenwerk für das vergangene Jahr die schnelle Entschuldung sowie die Margenverbesserung.

          Deutscher Rentenmarkt knapp behauptet erwartet

          Weitere Themen

          Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Aktienmarkt : Warum auch ein Dax 40 kaum hilft

          Vor allem die Insolvenz von Wirecard hat den Wunsch nach einer Reform des deutschen Aktienindex vorangetrieben. Derzeit erfragt die Deutsche Börse die Meinung der Marktteilnehmer. Für Anleger wäre ein Dax 40 kaum besser, lautet eine Ansicht.

          Topmeldungen

          Corona-Debatte im Bundestag : Merkel und der Preis des Menschenlebens

          Von Merkel über Lindner bis zur AfD zog sich eine Frage durch die Debatte im Bundestag: Was gilt ein Menschenleben? Die überzeugendste Antwort gab Ralph Brinkhaus: Wir sind keine Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.