https://www.faz.net/-gv6-15a1o

Blick auf den Finanzmarkt : Dax zum Handelsstart kaum bewegt

  • Aktualisiert am

Belastet von Verlusten im Immobiliensektor präsentiert sich die Börse in Hongkong am Dienstagmittag (Ortszeit) etwas leichter. Der HSI gibt nach der ersten Handelsphase 0,5 Prozent oder 109 Punkte auf 23.444 ab. Im Vergleich zum Vortag zieht das Umsatzvolumen in Hongkong an, wie ein Händler anmerkt. Die chinesische Leitbörse in Schanghai bleibt am Berichtstag aufgrund der Neujahrsfeiertage weiterhin geschlossen. Der Aktienmarkt in Hongkong hinke den amerikanische Börsen unverändert hinterher, weil über den chinesischen Märkten weiterhin das Damoklesschwert einer Zinserhöhung schwebe, sagt Analyst Castor Pang von Cinda International. Allerdings seien die Bewertung günstig und ein weiterer Fall der Notierungen daher unwahrscheinlich. Der Handel dürfte sich bis zum Sitzungsende in einer Spanne zwischen 23.300 und 24.000 Zählern bewegen. Der Sektor der Immobilienentwickler verliert 1,9 Prozent, nachdem Regierungspläne über eine Ausweitung der Landzuteilung bekannt geworden sind. SHK Properties sinken um 1,6 Prozent auf 128,10 Hongkong-Dollar, Cheung Kong um 2 Prozent auf 128,70 Hongkong-Dollar und Sino Land um 2 Prozent auf 14,58 Hongkong-Dollar.

Ölpreise leicht gestiegen

Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März kostete im asiatischen Handel 99,39 Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 1 Cent auf 87,49 Dollar. Nachdem die Lage in Ägypten sich etwas entspannt habe, gerieten jetzt die Ölpreise unter Druck, sagten Händler. Am Donnerstag war der Brent-Ölpreis zeitweise noch bis auf 103,37 Dollar geklettert. Grundsätzlich seien die Ölmärkte gut versorgt, sagten Händler. Es gebe derzeit keine Engpässe. Bisher hätten sich Sorgen, dass die Ölversorgung über den Suezkanal gefährdet sein könnte, nicht bewahrheitet.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Gehalten präsentierten sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Montag im Vergleich zum regulären Geschäft. Der Nasdaq After Hours Indicator stieg um 0,5 Punkte auf 2349,7 Zähler.

Die Aktien von Veeco Industries sind am Montagabend im nachbörslichen amerikanischen Handel unter Druck geraten, nachdem das Unternehmen Ergebnisse in Aussicht gestellt hatte, die niedriger waren als von Analysten erwartet. Der Wettbewerber der deutschen Aixtron stellte einen bereinigte Gewinn von 1,02 bis 1,39 Dollar je Aktie bei Umsätzen von 215 Millionen bis 265 Millionen Dollar in Aussicht. Analysten hatten bislang im Mittel 1,45 Dollar oder 293 Millionen Dollar erwartet. Für das abgelaufene Quartal berichtete der Hersteller von Hersteller von Maschinen für die LED-Produktion einen bereinigten Gewinn von 1,62 Dollar je Aktie bei 300 Millionen Dollar Umsatz. Die Aktie fiel um 2,9 Prozent auf 43,85 Dollar. Die Papiere von Herley haussierten dagegen um 15,7 Prozent auf 18,80 Dollar. Der Mikrowellentechnologie-Spezialist hatte einer Übernahme durch Kratos Defense & Security Solutions zugestimmt. Kratos zahlt 270 Millionen Dollar oder 19 Dollar je Aktie in bar. Kratos-Aktien verloren 3,3 Prozent auf 13,55 Dollar. Die Papiere von Principal Financial fielen um 4,4 Prozent auf 32,22 Dollar, nachdem die Quartalszahlen des Versicherers schwächer ausgefallen waren als von Analysten im Mittel erwartet.

Weitere Themen

Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

Corona-Sorgen : Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

Der deutsche Aktienmarkt kommt nur mühsam vom Fleck. Allerdings profitieren die Kurse der Pharmaunternehmen Biontech und Curevac von den Erfolgsmeldungen um ihre Impfstoffe. Der Konkurrent Merck setzt sich wegen einer Kaufempfehlung an die Spitze des Leitindex.

Topmeldungen

Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.