https://www.faz.net/-gv6-15a1o

Blick auf den Finanzmarkt : Dax zum Handelsstart kaum bewegt

  • Aktualisiert am

Mit dem Rückenwind der Aufschläge an Wall Street hat die Börse in Tokio am Dienstag etwas fester geschlossen. Gebremst wurde der Anstieg jedoch durch die Stärke des Yen. Der Nikkei-225 gewann 0,4 Prozent oder 44 Punkte auf 10.636. Der breiter aufgestellte Topix legte um 0,4 Prozent oder 4 Zähler auf 944 zu. Nach Aussage von Händlern steigt der Konjunkturoptimismus über die wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Staaten. „Nachdem die japanische Berichtssaison weitgehend durch ist, gibt es nicht mehr viele regionale Impulse. Daher dürften diese verstärkt von außen kommen“, sagte ein Analyst. Für den Wochenverlauf sehen Analysten einen Widerstand bei 10.750 Zählern, bei 10.500 Punkten eine Unterstützung für den japanischen Leitindex. Mit dem monatlichen Verfall von Optionsgeschäften in der laufenden Woche eröffne sich weiterer Spielraum nach oben, hieß es im Handel. Dabei könne die Marke von 11.000 Zählern angelaufen werden. Unterdessen ist dank einer guten Exportentwicklung der Überschuss in der japanischen Leistungsbilanz im Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat um 30,5 Prozent auf 1,195 Billionen Yen gestiegen. Volkswirte hatten nur einen Aktivsaldo von 1,159 Billionen Yen erwartet. Eine Mehrheit der Sektoren beendete die Sitzung im Plus. Gesucht waren unter anderem Versicherungswerte, Tokio Marine kletterten um 3,1 Prozent auf 2.587 Yen. Beflügelt von einem positiven Analystenkommentar stiegen KDDI um 5,7 Prozent auf 506.000 Yen. Nach positiven Neunmonatszahlen ging es für Chiyoda um 1,9 Prozent auf 763 Yen aufwärts. Nach Vorlage von Geschäftszahlen sanken im Bausektor Obayashi um 0,8 Prozent auf 389 Yen, Kajima stiegen dagegen nach Zahlenausweis um 4,5 Prozent auf 231 Yen. Nach Bekanntgabe eines Aktienrückkaufprogramms und von Geschäftszahlen gingen Japan Tobacco unverändert bei 333.000 Yen aus der Sitzung. Enttäuschung über eine nicht angehobene Unternehmensprognose ließ Suzuki Motor um 0,8 Prozent auf 1.971 Yen sinken. Im Vorfeld der nachbörslich vorgelegten Geschäftszahlen schlossen Toyota Motors unverändert bei 3.490 Yen.

Börse in Seoul schließen wegen Zinsspekulationen leichter

Steigende Inflationssorgen in Asien haben die Börse in Seoul am Dienstag belastet und die südkoreanischen Kurse mit leichterer Tendenz schließen lassen. Der Kospi ermäßigte sich um 0,6 Prozent oder 12 Punkte auf 2.070. Anleger rechneten mit geldpolitischen Straffungen in der Region, die des Wachstums bremsten, hieß es im Handel. Am Markt werde verstärkt auf eine Zinsanhebung der südkoreanischen Notenbank am Freitag spekuliert. „Weil die Bank of Korea sehr wahrscheinlich die Leitzinsen um mindestens 0,25-Prozentpunkte anheben wird, um der steigenden Inflation Herr zu werden, verkaufen vor allem ausländische Anleger südkoreanische Aktien und nehmen Gewinne mit“, sagte ein Händler. Allerdings halte sich die Belastung durch die Zinsspekulation in Grenzen, merkte ein Analyst an. Investoren stünden vor dem Problem, dass die Inflationsentwicklung den Anleihemarkt unattraktiver mache, daher bleibe zur Anlage eigentlich nur der Aktienmarkt. Gedrückt von Gewinnmitnahmen zählten Aktien aus der Schiffsbaubranche zu den größten Verlierern. Daewoo Shipbuilding gaben 6,8 Prozent auf 36.850 Won und Hyundai Heavy 2,3 Prozent auf 463.000 Won ab.

Börse in Hongkong tendiert mittags etwas leichter

Weitere Themen

Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

Corona-Sorgen : Dax schleppt sich in ein leichtes Plus

Der deutsche Aktienmarkt kommt nur mühsam vom Fleck. Allerdings profitieren die Kurse der Pharmaunternehmen Biontech und Curevac von den Erfolgsmeldungen um ihre Impfstoffe. Der Konkurrent Merck setzt sich wegen einer Kaufempfehlung an die Spitze des Leitindex.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.