https://www.faz.net/-gv6-6rr78

Blick auf den Finanzmarkt : Dax zeigt sich volatil

  • Aktualisiert am

Die wichtigsten deutschen Aktienindizes sind am Mittwoch nach schwachem Start schnell ins Plus gedreht, bevor es wieder leicht nach unten ging. Das Thema EU-Schuldenkrise habe sich wieder etwas verschlechtert, da allerlei Meldungen für Verunsicherung sorgten, heißt es.

          9 Min.

          Nach einer furiosen Kurs-Rally in den vergangenen beiden Tagen tritt der Dax am Mittwochmorgen auf der Stelle. Gegen 9.35 Uhr verliert der Leitindex 0,2 Prozent oder 11 Punkte auf 5.617, nachdem er am Montag und Dienstag um ingesamt 8,3 Prozent gestiegen war. Kurzzeitig schaffte der Index sogar den Sprung in positives Terrain. Auch die Indizes der Nebenwerte wie der MDax, der TecDax und der SDax legen eine Atempause ein. Anleger nehmen nach der jüngsten Euphorie nun vereinzelt Gewinne mit.

          Als Kursbremse werten Händler einen Bericht, demzufolge „Hardliner“ wie Deutschland und die Niederlande eine höhere private Beteiligung am nächsten Rettungspaket für Griechenland forderten. Aus Tagessicht ist der Dax bei 5.491 Punkten technisch unterstützt, bei 5.766 Punkten stößt der Dax auf Widerstand. Deutsche Bank tendieren kaum verändert, während Commerzbank um 0,9 Prozent auf 1,97 Euro nachgeben. Beide Aktien waren am Dienstag um 12,6 Prozent nach oben geschossen. Allianz verlieren nach einem starken Anstieg am Vortag um 1,5 Prozent auf 69,13 Euro ausbauen.

          SAP verteuern sich um 1,8 Prozent auf 38,51 Euro. Laut „Finanz und Wirtschaft“ sind die Auftragsbücher bei SAP gut gefüllt. Dies hat der weltweite Vetriebschef von SAP, Robert Enslin, der schweizerischen Zeitung gesagt. Fresenius steigen um 0,5 Prozent auf 69,55 Euro und Fresenius Medical Care um 0,5 Prozent auf 51,24 Euro. Beide Aktien waren in der Kurs-Rally der vergangenen beiden Tagen zurückgeblieben und machen nun wieder Boden gut. K+S pendeln um den Schlusskurs vom Dienstag. UBS hat die Aktie auf „Kaufen“ von „Neutral“ erhöht. Die Bank HSBC hat Heidelberger Druck auf „Neutral“ von „Untergewichten“ hochgestuft, was die Aktie um 3,8 Prozent auf 1,63 Euro zulegen lässt.

          Dialog Semiconductor hat die Ziele für Umsatz und Marge im dritten Quartal nach oben geschraubt. Das lässt den Kurs um 3,3 Prozent auf 14,04 Euro anziehen. Der Hersteller von Halbleitern will den Quartalsbericht am 25. Oktober vorlegen. Salzgitter steigen nach einer Hochstufung auf „Neutral“ durch die Bank of America Merrill Lynch um 0,6 Prozent auf 37 Euro. Eine Abstufung der Südzucker-Aktie auf „Halten“ von „Kaufen“ durch die Deutsche Bank drückt diese um 1,4 Prozent auf 23,28 Euro.

          Deutsche Anleihen verbuchen Kursgewinne zum Start

          Die Kurse deutscher Staatstitel haben zum Handelsstart am Mittwoch Gewinne verbucht. Der für den deutschen Anleihenmarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,18 Prozent 136,12 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,961 Prozent. Schwächer erwartete Aktienmärkte sorgten für Kursgewinne bei den Anleihen, hieß es von Marktbeobachtern. Hauptthema ist weiterhin die Eurozonen-Schuldenkrise. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet forderte im Kampf gegen sie die Politik zu schnellem und effektivem Handeln auf. Es sei jetzt die Zeit, um zu handeln und nicht zu reden, sagte er der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“. In Deutschland stehen im Tagesverlauf Daten zur Teuerung auf der Agenda, während in den Vereinigten Staaten die Auftragseingänge für langlebige Güter veröffentlicht werden.

          Kurs des Euro entwickelt sich weiterhin robust

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.