https://www.faz.net/-gv6-6nf5k

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert weiter nach oben

  • Aktualisiert am

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Mittwoch im frühen Handel leicht nach oben. Eine Zahlenflut schwappte am Morgen über den Markt und sorgt für Bewegungen bei den entsprechenden Werten. An der Qualität der am Morgen veröffentlichten Zahlen werde nicht gezweifelt, heißt es.

          Am deutschen Aktienmarkt geht es am Mittwoch im frühen Handel leicht nach oben. Der Dax preist laut Händlern die Vorgaben aus dem späten amerikanischen Handel am Dienstag ein. Gegen 9.41 Uhr MESZ steigt der Leitindex um 0,2 Prozent oder 17 Punkte auf 7.518. Technisch ist der Dax an der 20-Tage-Linie bei 7.360 Punkten unterstützt, beim Jahreshoch von 7.600 Punkten liegt ein Widerstand. Eine Zahlenflut schwappte am Morgen über den Markt und sorgt für Bewegungen bei den entsprechenden Werten. So steigen K+S nach Veröffentlichung detaillierter Zahlen um 0,7 Prozent auf 54,34 Euro. UBS hat die Aktie auf „Neutral“ von zuvor „Verkaufen“ erhöht und begründet dies mit einem zuversichtlicheren Ausblick für die Kalipreise. Eon bewegen sich nach Ergebnissen zum ersten Quartal kaum von der Stelle. Die gesenkte Prognosespanne des Versorgers für den Gewinn im laufenden Jahr deckt sich laut Analysten mit den Erwartungen.

          Brenntag büßen trotz laut Händler guter Quartalsergebnisse 3 Prozent auf 81,32 Euro ein. Bei Klöckner & Co, die um 3,7 Prozent auf 24,63 Euro zurückfallen, verweisen Händler auf die Ankündigung einer Kapitalerhöhung des Duisburger Stahlhändlers. Dieser will das Kapital im Sommer um bis zu 50 Prozent aufstocken. „Der Markt reagiert damit nur auf die angekündigte Kapitalerhöhung“, sagt ein Teilnehmer. An der Qualität der am Morgen veröffentlichten Zahlen werde nicht gezweifelt. Die Papiere des Duft- und Geschmackstoffherstellers Symrise büßen 3,5 Prozent auf 21,92 Euro ein. Die Analysten der BHF Bank bemängeln, dass beide Sparten schwächere Margen aufwiesen. Lanxess verlieren trotz laut einem Händler „exzellenten“ Ergebnissen des Chemiekonzerns 1,3 Prozent auf 61,53 Euro. Axel Springer steigen um 1,9 Prozent auf 110 Euro. Das Osteuropa-Geschäft und die digitalen Aktivitäten haben den Gewinn des Medienkonzerns im ersten Quartal angetrieben. Bei Freenet loben Händler hohe durchschnittliche Umsätze pro Kunde im ersten Quartal, die Aktie steigt um 4 Prozent auf 9 Euro. Phoenix Solar fallen um 2,8 Prozent auf 18,39 Euro. Die Analysten von Equinet haben die Aktie nach Quartalszahlen auf „Halten“ von „Kaufen“ gesenkt. Optisch niedriger liegen Hugo Boss (-2,2 Prozent) und Rheinmetall (-2,4 Prozent), beide Aktien handeln mit Dividendenabschlägen.

          Deutsche Anleihen tendieren schwächer zu Handelsbeginn

          Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch schwächer in den Handel gegangen. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,12 Prozent auf 123,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 3,122 Prozent. Vor allem die freundlich erwartete Eröffnung des Aktienmarktes belaste die Anleihen, sagten Händler. Die deutschen Staatsanleihen dürften jedoch weiter Unterstützung bei der schwelenden Schuldenkrise finden, schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Die parlamentarische Abstimmung über das Rettungspaket für Portugal in Finnland sorge für Unruhe. Die Entscheidung wurde zunächst vertagt, da die Sozialdemokraten sich noch nicht einig sind.

          Eurokurs stabilisiert sich bei 1,44 Dollar

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.