https://www.faz.net/-gv6-1569u

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert knapp gehalten

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Montag im frühen Geschäft etwas leichter als am Freitag. Die Verluste in China belasten dabei etwas. Im Dezember sind die Exporte der größten asiatischen Volkswirtschaft deutlich langsamer gewachsen als erwartet. Vor Beginn der amerikanischrn Berichtssaison herrscht ein zurückhaltendes Geschäft.

          Etwas leichter tendiert der deutsche Aktienmarkt am Montag im frühen Geschäft. Die Verluste in China belasten dabei etwas. Im Dezember sind die Exporte der größten asiatischen Volkswirtschaft deutlich langsamer gewachsen als erwartet. Vor Beginn der amerikanischen Berichtssaison, die am Abend traditionell von Alcoa eingeläutet wird, herrscht ein zurückhaltendes Geschäft. Zudem stehen in der laufenden Woche noch Auktionen neuer Staatsanleihen zahlreicher europäischer Länder an, die ebenfalls zu einer vorsichtigen Haltung beitragen. Portugal etwa plant, am Mittwoch Langläufer zu platzieren. Hierbei könnte es nach Ansicht von Kreditanalysten zu Problemen kommen. Deutschland und Frankreich wollen Portugal einem Magazinbericht zufolge dazu drängen, möglichst bald unter den Euro-Rettungsschirm zu schlüpfen. Das finanziell angeschlagene Land werde nicht mehr lange Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen können, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

          Der Dax verliert gegen 9.45 Uhr 0,5 Prozent oder 37 auf 6.911 Punkte. Den entscheidenden Widerstand im Dax bildet die Marke von 7.000 Punkten. „Oberhalb davon kommen immer wieder Verkäufer an den Markt“, so ein Händler. Unterstützungen werden bei 6.920 und 6.850 Punkten ausgemacht. Banken stehen unter Verkaufsdruck. Händler verweisen auf die dräuende Schuldenkrise an der Südflanke Europas. Commerzbank büßen knapp 2 Prozent auf 5,48 Euro, Deutsche Bank sinken um 1,2 Prozent auf 40,51 Euro. Allianz hat den Anteil an dem Versicherungskonzern China Pacific Insurance aufgestockt. Wie der Konzern am Samstag mitteilte, investierte er weitere 855 Millionen Dollar in die China Pacific Insurance und hält damit nun rund 2,8 Prozent der ausstehenden Aktien des chinesischen Versicherers. Die Allianz hatte sich im Rahmen des Börsengangs von China Pacific Insurance im Dezember 2009 an dem Lebensversicherer beteiligt. Allianz büßen 0,9 Prozent auf 90,06 Euro ein.

          Die Automobilwerte ziehen wegen der am Wochenende gestarteten „North American International Auto Show“ in Detroit die Aufmerksamkeit auf sich. Volkswagen will in diesem Jahr auf dem amerikanische Markt wachsen. Die Verkäufe sollen auf etwa 400.000 Wagen steigen. VW geben 0,6 Prozent auf 127,05 Euro nach. Singulus steigen dank Erhalt eines Auftrags für Solar-Fertigungsanlagen um 4,5 Prozent auf 4,39 Euro. Ein Händler spricht von einer Sentiment-Geschichte, wobei es positiv zu werten sei, dass das Unternehmen mit dem zweiten Standbein Solar offenbar auf dem richtigen Weg sei.

          Deutsche Anleihen verbuchen leichte Kursgewinne

          Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag mit weiteren Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,15 Prozent auf 126,32 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 2,868 Prozent. Experten rechnen auch im Tagesverlauf mit einer festen Tendenz am Rentenmarkt. Unterstützung dürften die deutschen Staatstitel zum einen von dem eher enttäuschenden amerikanische Arbeitsmarktbericht vom Freitag erhalten, heißt es in einer Tagesvorschau der HSH Nordbank. Zudem dürfte die Unsicherheit vor wichtigen Anleiheauktionen in Portugal, Spanien und Italien sichere Anlagen stützen. Den Bund-Future sieht die Landesbank im Tagesverlauf zwischen 125,90 und 126,68 Punkten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.