https://www.faz.net/-gv6-1569u

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert knapp gehalten

  • Aktualisiert am

Wall Street schloss am Freitag knapp behauptet

An Wall Street haben die Aktienkurse am Freitag trotz eher enttäuschender Arbeitsmarktdaten und zurückhaltender Äußerungen des amerikanische Notenbankpräsidenten nur knapp im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index der 30 Industriewerte verlor 0,2 Prozent oder 23 auf 11.675 Punkte. Der S&P-500 gab um 0,2 Prozent oder 2 Punkte auf 1.271,5 nach. Der Nasdaq-Composite-Index fiel um 0,2 Prozent oder 7 Punkte auf 2.703. Gehandelt wurden dabei an der NYSE 1,09 (Donnerstag: 1,09) Milliarden Aktien. 1.302 Kursgewinnern standen 1.662 Kursverlierer gegenüber. Unverändert schlossen 130 Aktien. Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht der amerikanische Regierung für Dezember hatte überwiegend enttäuscht. Außerhalb der Landwirtschaft wurden lediglich 103.000 Stellen geschaffen, während Volkswirte mit einem Plus von 150.000 Stellen gerechnet hatten. Zumindest die Arbeitslosenquote ist jedoch auf 9,4 Prozent gesunken, hier lag der Konsens bei 9,7 Prozent.

Daneben hatte Ben Bernanke, Präsident der Federal Reserve Bank, vor dem Haushaltsausschuss des Senats erneut auf die Euphoriebremse getreten. Bernanke hält die Erholung der Wirtschaft noch für zu schwach, um die hohe Arbeitslosigkeit deutlich zu senken. Die Fiskalpolitik solle daher die fragile Erholung berücksichtigen. Das Ankaufprogramm für Staatsanleihen will der Notenbanker regelmäßig überprüfen. Unter Druck standen allem Finanzwerte, nachdem ein Gericht in Massachusetts eine Entscheidung bestätigt hatte, wonach zwei Zwangsvollstreckungen von U.S. Bancorp und Wells Fargo unwirksam gewesen seien, weil die Banken nicht zeigen konnten, dass sie zum Zeitpunkt der Zwangsvollstreckung Inhaber der Hypotheken waren. Die Investoren befürchteten, dass diese Entscheidung Vorbildcharakter für ähnliche Fälle haben könnte, hieß es im Markt. J.P. Morgan Chase fielen um 1,9 Prozent auf 43,64 Dollar und Bank of America um 1,9 Prozent auf 14,25 Dollar.

Gesucht waren im Dow vor allem Öltitel wie Exxon und Chevron und Pharmawerte wie Merck & Co sowie Pfizer. Sie gewannen zwischen 0,5 Prozent und 0,9 Prozent. Alcoa legten um 0,4 Prozent auf 16,42 Dollar zu. Der Aluminiumkonzern gibt am Montag den Startschuss für die Saison der Quartalsberichte in den Vereinigten Staaten . Mit Intel am Donnerstag und J.P. Morgan am Freitag folgen zwei weitere Schwergewichte. Sollten die Geschäftszahlen und vor allem die Ausblicke auf die kommenden Quartale belegen, dass die Konjunktur in den Vereinigten Staaten anzieht, dann könnte sich laut Händlern der jüngste Aufwärtstrend der Aktien fortsetzen. Aktien der Borders Group stiegen um 7 Prozent auf 0,92 Dollar. Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge hat die amerikanische Buchhandelskette Gespräche über eine Restrukturierung begonnen. Wie die Zeitung unter Berufung auf Kreise berichtet, gibt es keine Pläne für eine geordnete Insolvenz des Unternehmens.

Amerikanische Anleihen verbuchten am Freitag Kursgewinne

Weitere Themen

Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

Topmeldungen

Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

Gürtelrose : Höllischer Schmerz

Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.