https://www.faz.net/-gv6-1569u

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert knapp gehalten

  • Aktualisiert am

Börsen Chinas schließen nach Export-Enttäuschung schwach

Der chinesische Aktienmarkt hat am Montag sehr schwach geschlossen, nachdem die Exportdaten für Dezember enttäuscht hatten. Der Schanghai-Composite fiel um 1,7 Prozent oder 15 auf 2.823 Punkte. In Hongkong ging es für den Hang-Seng-Index um 0,7 Prozent oder 159 auf 23.527 Punkte abwärts. Die chinesischen Exporte waren im Dezember 17,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor, während die Schätzung auf einen Anstieg um 24 Prozent gelautet hatte. Im November hatte das Plus 34,9 Prozent betragen. Der Analyst Ting Lu von Bank of America-Merrill Lynch sagte, die Daten deuteten auf eine „strukturelle“ Abkühlung des chinesischen Exportsektors hin. Bankenaktien litten unter Gewinnmitnahmen, nachdem drei Kreditinstitute in den letzten Tagen Refinanzierungspläne veröffentlicht haben. Die Industrial Bank hat am Samstag angekündigt, nachrangige Anleihen im Volumen von bis zu 15 Milliarden Yuan (2 Milliarden Euro) auszugeben, um strengeren Kapitalanforderungen zu genügen. Agricultural Bank of China und Minsheng Banking hatten am Freitag ähnliche Pläne bekannt gegeben. Industrial Bank fielen um 3,4 Prozent auf 25,61 Yuan und China Merchants Bank um 1,7 Prozent auf 13,02 Yuan, nachdem die Aktie am Freitag um 2,7 Prozent gestiegen war. In Hongkong verbuchten die meisten Standardwerte Abschläge von weniger als 1 Prozent, für Hang Seng Bank ging es allerdings um 2,5 Prozent abwärts auf 130,90 Hongkong-Dollar.

Ölpreis hält sich auf sehr hohem Niveau

Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar kostete am Montagmorgen 88,94 amerikanische Dollar. Das waren 91 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent stieg um 62 Cent auf 93,95 Dollar. Händler begründeten die Preissteigerungen mit einem Leck in einer wichtigen Öl-Pipeline der Vereinigten Staaten . Die „Trans Alaska Pipeline“ war bereits am Wochenende wegen eines Lecks stillgelegt worden, was erheblichen Einfluss auf die Ölproduktion hatte. Die Pipeline befördert mehr als zehn Prozent der amerikanischen Produktion.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Gute gehalten präsentierten sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Freitag im Vergleich zum regulären Geschäft. Der Nasdaq After Hours Indicator stieg um 3,74 Punkte auf 2280,44 Zähler.

Die Aktien von Genzyme sind am Freitagabend im nachbörslichen Geschäft in New York deutlich gestiegen. Gestützt hatte ein Bericht des „Wall Street Journal“, wonach das Biotech-Unternehmen mit Sanofi Aventis nun einen Deal auslotet, der Genzyme mit rund 80 Dollar je Aktie bewerten würde, sofern ein bestimmter Meilenstein erreicht werde. Gleichwohl könne der Deal noch scheitern, wie die Zeitung mit Verweis auf eine ungenannte Quelle berichtete. Sanofi strebt bereits seit dem vergangenen Sommer die Fusion mit Genzyme an und legte ein Angebot über 69 Dollar je Aktie vor. Genzyme hatte dieses als zu niedrig abgelehnt. Der Kurs der Aktie stieg um 4,2 Prozent auf 74,35 Dollar. Die Papiere von Verizon Communications wurden von Berichten beflügelt, dass der Telekomkonzern demnächst auch das iPhone anbieten werde. Am Freitag hatte Verizon Einladungen für eine Veranstaltung in der kommenden Woche in New York versandt. Nach verbreiteter Einschätzung soll dabei die Verfügbarkeit des iPhone in ihrem Netz bekannt gegeben werden. Die Aktie stieg um 2,4 Prozent auf 36,80 Dollar.

Weitere Themen

Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

Topmeldungen

Der britische Premierminister Boris Johnson

Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
„Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

„Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.