https://www.faz.net/-gv6-6ngd5

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert freundlicher

  • Aktualisiert am

Nach dem herben Rücksetzer zu Wochenbeginn ist der deutsche Aktienmarkt kräftig erholt in den Dienstag gestartet. Grund für die nach einem nur gut behaupteten Start im frühen Geschäft deutlicher anziehenden Kurse sind erste Hinweise auf den Umfang eines weiteren Hilfspakets für Griechenland.

          Nach dem herben Rücksetzer zu Wochenbeginn ist der deutsche Aktienmarkt kräftig erholt in den Dienstag gestartet. Bis 9.41 Uhr zieht der Dax um 1,0 Prozent oder 74 auf 7.485 Punkte an. Charttechnisch liegen die nächsten Hürden für den heimischen Leitindex auf dem Niveau von 7.500 Punkten. Unterstützungen finden sich im Bereich von 7.300 Punkten. Der MDax legt um 0,8 Prozent oder 81 auf 10.795 Punkte zu, für den TecDax geht es um 0,5 Prozent oder 5 auf 933 Punkte nach oben. Grund für die nach einem nur gut behaupteten Start im frühen Geschäft deutlicher anziehenden Kurse sind erste Hinweise auf den Umfang eines weiteren Hilfspakets für Griechenland. „Mit insgesamt 60 Milliarden Euro in den kommenden beiden Jahren wurden nun erstmals konkrete Zahlen genannt“, sagt ein Händler. Daher dürfte am Vormittag auch die Auktion von Schuldtiteln der Hellenen im Volumen von 1,25 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 26 Wochen das Interesse der Börsianer auf sich ziehen. Die Agenda der Konjunkturdaten ist hingegen nicht nur dünn bestückt, sondern die avisierten makroökonomischen Kennziffern stammen noch dazu bestenfalls aus der zweiten Reihe. Auf dem Programm stehen aus den Vereinigten Staaten die Importpreise für den Monat April, Volkswirte rechnen mit einem Plus von 1,7 Prozent binnen Monatsfrist. Darüber hinaus werden die Lagerbestände im Großhandel erwartet. Hier lautet der Ökonomenkonsens auf einen Anstieg von 1,0 Prozent gegenüber Februar.

          Tagesgewinner unter den Standardwerten aus dem Dax sind bislang Deutsche Post. Für die Aktien des Logistikers geht es nach den am Morgen vorgelegten Zahlen für das erste Quartal um 1,8 Prozent auf 13,73 Euro nach oben. „Sorgen, dass die Cash Cow Briefgeschäft schwächeln könnte, haben sich damit zerschlagen“, sagt Analyst Heino Ruland von Ruland Research. Infineon verteuern sich um 1,7 Prozent auf 8,14 Euro. Der Halbleiterhersteller setzt sein im Februar von den Aktionären abgesegnetes Aktienrückkaufprogramm in die Tat um. Bis März 2013 sollen bis zu 300 Millionen Euro für „Maßnahmen der Kapitalrückgewähr“ aufgewendet werden. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus könnten damit bis zu 4 Prozent des Grundkapitals erworben werden. Im MDax rücken Aareal Bank um 2,4 Prozent auf 21,93 Euro vor. Die Risikovorsorge des Immobilienfinanzierers lag im ersten Quartal mit 18 Millionen Euro deutlich unter der Erwartung des Marktes von 23 Millionen Euro. Für centrotherm geht es nach dem Bericht zur Geschäftsentwicklung in den ersten drei Monaten um 2,5 Prozent auf 38,25 Euro nach oben. In diesem Zeitraum übertraf das Photovoltaikunternehmen sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Ergebnisseite die Konsensprognosen.

          Bund-Futures tendiert gehalten

          Nach dem starken Anstieg vom Vortag kommt es am Dienstagmorgen am deutschen Anleihenmarkt zu leichten Gewinnmitnahmen. Der Juni-Kontrakt des Bund-Futures verliert bis 8.20 Uhr 2 Ticks auf 124,19 Prozent. Das Tageshoch liegt bislang bei 124,23 Prozent und das Tagestief bei 124,14 Prozent. Umgesetzt wurden bisher rund 17.000 Kontrakte. Der BOBL-Futures verliert 4 Ticks auf 115,88 Prozent. Die Schuldenkrise in der Eurozone bleibt weiter das Hauptthema am Rentenmarkt und sollte die Notierungen in den Kernländern grundsätzlich weiter stützen. Mit dem Anstieg über die Widerstandszone 123,92/95 Prozent hat sich nach Einschätzung der Helaba im Bund weiteres Aufwärtspotential entwickelt. Die nächste Hürde liege bei 124,60 Prozent, hergeleitet aus dem markanten Hoch vom 24. Februar dieses Jahres. Unterstützungen lokalisieren die Analysten bei 123,55 Prozent und im Bereich 122,98/123,00 Prozent. Die Handelsspanne liegt laut der Helaba zwischen 123,80 Prozent und 124,75 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.