https://www.faz.net/-gv6-15as7

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert freundlich

  • Aktualisiert am

Euro bleibt über 1,36 Dollar

Der Euro hat am Dienstag seine am Vortag erzielten Kursgewinne verteidigt. Die Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel 1,3642 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7329 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,3571 (Freitag: 1,3521) Dollar festgesetzt. Die Commerzbank sieht im jüngsten Kursschub des Euro um rund sieben Cent seit dem jüngsten Tief vom 10. Januar allerdings eher eine Dollar-Schwäche. Eine wirkliche Euro-Stärke sei nicht auszumachen, auch wenn zur Begründung der jüngsten Kursgewinne am Markt immer wieder die gestiegene Hoffnung auf eine dauerhafte Lösung der Euroraum-Schuldenkrise verantwortlich gemacht werde. Dies erkläre aber wohl nur einen kleinen Teil der Gewinne.

Nikkei schließt freundlich

Die Hoffnung auf überzeugende Quartalsberichte hat am Dienstag die Börsen in Fernost nach oben getrieben. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in Tokio 1,2 Prozent im Plus bei 10.464 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 1,3 Prozent auf 929 Zähler. Investoren deckten sich mit Aktien von Unternehmen der Finanz-, High-Tech- sowie Immobilienbranche ein, die in der vergangenen Woche durch Gewinnmitnahmen im Wert gedrückt worden waren. Papiere aus diesen Sektoren gehörten zu den Gewinnern. Die anstehenden Quartalsberichte stimmten Marktteilnehmer vorsichtig optimistisch. „Das wird keine normale Berichtssaison“, warnte allerdings Chefhändler Masayoshi Okamoto von Jujiya Securities. Starke Unternehmensergebnisse seien von den Investoren zumindest teilweise vorweggenommen worden. „Daher wollen sie nicht nur die Quartalszahlen sehen, sondern auch wie diese Firmen ihr Wachstum langfristig fortsetzen können“, erläuterte Okamoto. An Schwergewichten werden in dieser Woche etwa Canon, Kyocera und NEC ihre Zwischenberichte präsentieren. Canon-Papiere legten 0,7 Prozent zu, Kyocera-Aktien 1,8 Prozent, NEC-Scheine 3,4 Prozent.

Börsen in Seoul schließen gut behauptet - Technologiewerte gesucht

Gestützt von Aufschlägen bei den Technologie- und Bauwerten haben die Kurse an der Börse in Seoul am Dienstag mit einem leichten Plus die Sitzung beendet. Zudem seien erstmals seit sieben Handelstagen wieder verstärkt ausländische Investoren als Käufer am Markt aktiv gewesen, sagte ein Teilnehmer. Der Kospi verbesserte sich um 0,2 Prozent oder 5 Punkte auf 2.087, nachdem er im Verlauf schon bis auf 2.105 Punkte geklettert war. Es bleibe allerdings abzuwarten, ob der Markt seine Aufwärtstendenz fortsetzen kann, so ein Analyst. Weiterhin würden Inflationssorgen und die Aussichten auf weitere geldpolitische Maßnahmen in China das Sentiment belasten. Nach Ansicht einer Beobachters ist daher kurzfristig nicht mit einem nachhaltigen Anstieg des Index über die Marke von 2.100 Punkten zu rechnen. Vor allem die Technologiewerte zeigten sich mit Aufschlägen. Hintergrund waren Aussagen von Analysten, die mit einer steigenden Display-Nachfrage rechnen. Auch die angekündigte Aufstockung des Aktienrückkaufs durch Intel um 10 Milliarden Dollar habe das Sentiment gestützt. So verbesserten sich LG Display um 2,6 Prozent auf 39.700 Won und die Aktien des Display- und Komponentenherstellers LG Innotek kletterten um 3 Prozent auf 139.500 Won. Die Titel von Index-Schwergewicht Samsung Electronics erhöhten sich um 0,4 Prozent auf 975.000 Won. Bei den Bauwerten sorgten Gelegenheitskäufe für steigende Kurse. GS Engineering & Construction erhöhten sich um 5,1 Prozent auf 124.500 Won und Daelim Industrial stiegen um 2,4 Prozent auf 126.000 Won. Die Automobilwerte setzten ihre positive Entwicklung des Vortages fort. Hyundai Motor legten um 1,1 Prozent auf 189.500 Won zu und Kia Motors schlossen mit einem Aufschlag von 1,2 Prozent bei 57.000 Won.

Weitere Themen

Goldpreis in Euro auf Rekordhoch

Krisenangst : Goldpreis in Euro auf Rekordhoch

Die Konfrontation zwischen Amerika und China lässt Anleger in Gold als vermeintlich sicheren Hafen fliehen. Deutsche Anleger müssen dabei auch auf den Dollarkurs achten.

Topmeldungen

Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
„Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

„Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.