https://www.faz.net/-gv6-6nes6

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert etwas fester

  • Aktualisiert am

Mit dem Rückenwind positiv interpretierter Wirtschafts-Vergangenheitsdaten und freundlicher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten ist der deutsche Aktienmarkt fester in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet.

          Mit dem Rückenwind positiv interpretierter Wirtschafts-Vergangenheitsdaten und freundlicher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten ist der deutsche Aktienmarkt wieder fester in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet. Am deutschen Aktienmarkt ziehen die Kurse am Freitag im frühen Geschäft an. Der Dax steigt gegen 9.40 Uhr um 0,7 Prozent oder 51 auf 7.495 Punkte. Händler meinen, die am späten Donnerstag eingeleitete Erholung setze sich nach der späten Rally im amerikanische Aktiengeschäft fort. Außerdem stützen gute Zahlen aus der Wirtschaft die Stimmung: Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2011 gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent gestiegen und damit deutlich stärker als erwartet. Einige Marktteilnehmer zweifeln allerdings an der Nachhaltigkeit der Erholung: Zum einen steht der Dax wieder unmittelbar unter einem Widerstandsbündel, das von 7.500 Punkten bis zum Jahreshoch bei 7.600 Punkten reicht. Und zum zweiten habe es sich bei der Rally am amerikanische Markt um eine technische Bewegung gehandelt, verursacht von Händlern, die Positionen auf fallende Kurse glatt gestellt hätten, heißt es. Als unterstützt gilt der Dax beim März-Aufwärtstrend bei 7.380 Punkten. Neue Impulse könnten am Nachmittag unter anderem von den amerikanische Verbraucherpreisen im April und vom Michigan-Index für das amerikanische Verbrauchervertrauen ausgehen. Optisch verzerrt um die Dividendenabschläge zeigen sich im Dax die Kurse von Deutsche Telekom, Deutsche Börse, Linde, FMC, BMW und adidas. Bei Software AG im TecDax sorgt ein Aktiensplit dafür, dass der Kurs optisch gedrittelt wird.

          Daneben steht noch einmal die Saison der Quartalsberichte im Blick. ThyssenKrupp gewinnen 2,3 Prozent auf 33,50 Euro. „Die Zahlen sind etwas besser ausgefallen als erwartet“, sagt Michael Broeker von Steubing. Gemessen am Auftragseingang sei die Thyssen-Schätzung von etwa 2 Milliarden Euro bereinigtem Ebit für das gesamte Geschäftsjahr eher konservativ. „Da sind 2,2 Milliarden Euro drin“, meint der Analyst. „Damit wird das zweite Geschäftshalbjahr signifikant besser als das erste“, ergänzt er. In der zweiten Reihe steigen die Aktien von Aurubis nach Zahlen um 4,6 Prozent auf 42,75 Euro. Das operative Ergebnis liege deutlich über den Erwartungen, so Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank. Eine gute Nachfrage nach Kupferprodukten und gute Schmelzerlöse hätten Umsatz und Gewinn nach oben getrieben. Mit der neuen Gewinnprognose von über 260 Millionen Euro im gesamten Geschäftsjahr seien die Gewinnschätzungen im Konsens 20 Prozent zu niedrig. EADS ziehen um 4,0 Prozent auf 22,73 Euro an. Positiv sei, dass EADS die Produktionserwartungen für den A320 nach oben schraube, so Sebastian Hein vom Bankhaus Lampe. Die Quartalszahlen lägen im Rahmen der Erwartungen. Ebenfalls nach Zahlen steigen Deutsche Euroshop um 1,3 Prozent auf 28,27 Euro und Hamburger Hafen um 1,0 Prozent auf 32,46 Euro. IVG geben nach ihrem Quartalsbericht dagegen leicht nach. Im TecDax ziehen SMA Solar um 4,8 Prozent auf 79 Euro an. Verglichen mit den Wettbewerbern sei SMA Solar vergleichsweise zuversichtlich, heißt es mit Blick auf den Quartalsbericht. Der TecDax steigt um 0,8 Prozent und der MDax um 1,0 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.