https://www.faz.net/-gv6-154mp

Blick auf den Finanzmarkt : Dax startet mit Schwung ins Börsenjahr 2011

  • Aktualisiert am

Mit frischem Schwung ist der Dax ins Börsenjahr 2011 gestartet. Für Aufsehen sorgte ein Kurssprung bei Porsche, nachdem ein amerikanischen Gericht eine Klage im Zusammenhang mit dem Erwerb von Volkswagen-Aktien abgewiesen hatte.

          6 Min.

          Der Dax ist nach einem starken Vorjahr am Montag auch ins neue Jahr freundlich gestartet. In den ersten Handelsminuten stieg der deutsche Leitindex, der 2010 insgesamt um 16 Prozent zugelegt hatte, um 1,2 Prozent auf 6995 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte rückt um 0,5 Prozent auf 10.182 Punkte vor und der Technologiewerte-Index TecDax gewinnt 1 Prozent auf 859 Punkte.

          Börsianer blicken optimistisch auf das neue Jahr, rechnen aber angesichts der noch dünnen Nachrichtenlage und der teils geschlossenen Börsen vor allem in London mit weiter geringen Umsätzen. Auch die Aktienmärkte in Tokio und Schanghai blieben zum Wochenstart zu. An den geöffneten asiatischen Börsen verlief der Handel indes positiv und auch die Vorgabe der Wall Street stützt: Der Future auf den amerikanischen Leitindex Dow Jones stieg seit dem Xetra-Schluss am Donnerstag, dem letzten Handelstag des vergangenen Jahres in Deutschland, um 0,6 Prozent. Den Markt bewegen könnten laut Analyst Ralf Grönemeyer von Silvia Quandt Research der deutsche Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und am Nachmittag noch Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten.

          Ein Gerichtsurteil lässt den Kurs der Porsche-Aktien um 10,3 Prozent auf 65,830 Euro steigen. Der Sportwagenbauer hat einen Teilerfolg bei der Abwehr möglicher Schadenersatzklagen in den Vereinigten Staaten erzielt. Ein Gericht wies die Klage von Investoren wegen Unzulässigkeit vollumfänglich ab, wie das Unternehmen mitgeteilt hatte.

          „Das Urteil ist eindeutig positiv für Porsche, da diese Klagen ein Hindernis für einen Zusammenschluss mit VW waren“, urteilt ein Händler. Analyst Daniel Schwarz von der Commerzbank stufte die Aktie hoch und spricht nun eine Kaufempfehlung aus. Seiner Ansicht nach hat eine gestärkte Porsche-Bilanz auch positive Auswirkungen auf die VW-Aktien. Die Dax-notierten Vorzüge verteuern sich an der Dax-Spitze um 3,75 Prozent auf 125,95 Euro.

          Die Papiere des Konkurrenten Daimler legten um 1,6 Prozent auf 51,53 Euro zu. Ein Börsianer wertet es positiv, dass Mercedes-Benz laut „auto motor und sport“ 2010 erstmals wieder weltweit mehr Modelle in der Oberklasse verkauft hat als die Konkurrenten Audi und BMW. Das gehe aus einer Prognose des Marktforschungsunternehmens IHS Automotive für das Magazin hervor. Zum anderen sieht die Daimler-Bussparte Aussagen von Spartenchef Hartmut Schick in „Euro am Sonntag“ zufolge großes Potential in Indien, China und Russland. Der Konzernbereich will mittelfristig schneller wachsen als der Markt.

          Insgesamt stützten die Berichte laut Händlern die 2010 bereits gut gelaufenen Aktien von Daimler zum Jahresstart weiter. Der positive Branchentrend sorgte auch bei den Titel des Münchener Wettbewerbers BMW für ein Plus von 2,1 Prozent auf 60,110 Euro.

          Rentenmärkte tendieren fester

          Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Montag fester. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, gewinnt 45 Basispunkte auf 125,76 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 32 Basispunkte auf 119,10 Prozent.

          „Die Handelsaktivität dürfte erst langsam an Fahrt aufnehmen, so dass der Bund-Future sich heute noch weitgehend in seinen bisherigen Bahnen bewegen sollte“, meint Sintje Diek von der HSH Nordbank. Sie taxiert die Tagesspanne auf 124,80 Prozent bis 125,80 Prozent. Laut Diek dürften am Berichtstag und auch im weiteren Wochenverlauf Käufe von Staatsanleihen durch die amerikanische Notenbank „erhebliche Unterstützung für den amerikanischen Rentenmarkt bieten“. Diek beziffert das Volumen auf Staatsanleihenkäufe von 27,5 Milliarden Dollar.

          Euro geht schwächer ins neue Jahr

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.