https://www.faz.net/-gv6-15a21

Blick auf den Finanzmarkt : Dax startet freundlich

  • Aktualisiert am

Der Dax knüpft am Montag an seine Gewinne aus der Vorwoche an. Positive Vorgaben asiatischer Börsen, steigende Rohstoffpreise und die Stabilisierung des Euro zählen zu den Gründen für die freundliche Marktstimmung.

          6 Min.

          Der Dax knüpft am Montag an seine Gewinne aus der Vorwoche an. Positive Vorgaben asiatischer Börsen, steigende Rohstoffpreise und die Stabilisierung des Euro zählen zu den Gründen für die freundliche Marktstimmung, sagen Börsianer. Das deutsche Börsenbarometer legt im frühen Handel um 0,2 Prozent auf 5736 Zähler zu. Der MDax rückt um 0,1 Prozent vor auf 7604 Punkte vor. Der TecDax gewinnt 0,9 Prozent auf 823 Zähler.

          Insgesamt aber gibt es am Morgen kaum marktbewegende Neuigkeiten. Während Thyssen-Krupp und Salzgitter Börsianern zufolge von steigenden Rohstoffpreisen profitieren und 0,6 bzw. 1,2 Prozent zulegten, gibt der Kurs der Lufthansa nach dem Ausruf des Pilotenstreiks um 0,5 Prozent auf 11,130 Euro nach.

          Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport einigte sich unterdessen nach monatelangen Verhandlungen mit den Fluggesellschaften auf eine Steigerung der Start- und Landegebühren bis zum Jahr 2015. Angesichts der aktuell klammen finanziellen Lage der Fluggesellschaften und wegen der schwierigen Marktverfassung wird dies von Börsianern als „wichtige Einigung für den Flughafenbetreiber“ bewertet und lässt das Fraport-Papier um 0,8 Prozent auf 37,54 Euro steigen.

          Schwächster MDax-Wert sind die Titel von Bilfinger Berger mit einem Minus 4,2 Prozent auf 51,751 Euro. Nach dem Pfusch beim Kölner U-Bahn-Bau wächst der Druck auf den Mannheimer Baukonzern. Inzwischen gibt es auch Hinweise auf gefälschte Arbeitsprotokolle bei den Bauarbeiten an der ICE -Hochgeschwindigkeitsstrecke Nürnberg-München, an der Bilfinger Berger beteiligt war.

          Der Kurs von Tui sinkt um 1,2 Prozent auf 7,265 Euro. Der Touristikonzern erwägt laut „Sunday Telegraph“ ein Gebot zur Komplettübernahme seiner britischen 54-prozentigen Tochter Tui Travel. Ein Tui-Sprecher dementierte dies jedoch.

          Außerhalb der wichtigen Dax-Indizes sinkt der Kurs der Anteilsscheine des Sportwagenbauers Porsche um 0,5 Prozent auf 37,785 Euro. In Amerika drohen dem Konzern empfindliche Strafen und im schlimmsten Fall sogar das Aus. Auslöser sind neue Grenzwerte für den Spritverbrauch, die im kommenden Jahr in Kraft treten - und die Porsche deutlich überschreitet.

          Rentenmarkt eröffnet wenig verändert

          Der deutsche Rentenmarkt hat am Montag wenig verändert eröffnet. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 4 Basispunkte auf 122,63 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 1 Basispunkt auf 117,37 Prozent.

          In dieser Woche steht aus Sicht der Helaba dies- und jenseits des Atlantiks eine Vielzahl an Emissionen im Kalender. Da in der laufenden Woche keine relevanten Neuigkeiten zum Thema Griechenland oder weitere Aktionen der amerikanischen Notenbank Fed erwartet würden, dürften sich Fundamentaldaten am Rentenmarkt als vorrangige Einflussfaktoren erweisen.

          Spekulationen über rasche Hilfen für das hoch verschuldete Griechenland waren am Wochenende durch Presseberichte geschürt worden. Die Hilfen der Euro-Länder für das südeuropäische Land könnten ein Volumen zwischen 20 und 25 Milliarden Euro erreichen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Wochenende und bezog sich auf „erste Überlegungen“ des Bundesfinanzministeriums. Auf Deutschland könnten 4 bis 5 Milliarden Euro entfallen. Ein Sprecher des Ministeriums nannte den Bericht Spekulation.

          Euro setzt Erholung mit höherer Risikobereitschaft fort

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.