https://www.faz.net/-gv6-15611

Blick auf den Finanzmarkt : Dax startet fester

  • Aktualisiert am

Im Verlauf dürfte der Bankfeiertag in London das Geschäft dämpfen, heißt es im Handel. Neue Impulse könnten am Nachmittag aus den Vereinigten Staaten von den persönlichen Einkommen und Ausgaben ausgehen. Am Abend äußert sich James Bullard, Gouverneur der Notenbankfiliale in St Louis, zu seiner geldpolitischen Einschätzung.

Aus technischer Sicht könnte der Euro oberhalb von 1,2550 Dollar die Korrektur beenden und seinen Aufwärtstrend wieder aufnehmen, meinen die Analysten von Sentix. „Die Zuversicht bleibt der Gemeinschaftswährung erhalten“, meinen sie nach der neuen Umfrage zur Stimmung am Markt. Ein weiterer Marktteilnehmer meint, kurzfristig liege um 1,2780 Dollar ein erster Widerstand.

Asiens Börsen beginnen Woche mit Aufschlägen

Die asiatischen Börsen sind mit Aufschlägen in die Woche gestartet. Händler schöpften Hoffnung aus Aussagen des amerikanischen Notenbank-Chefs Ben Bernanke, der Sorgen vor einem abermaligen Einbruch der amerikanischen Konjunktur heruntergespielt hatte. Der Beschluss der japanischen Notenbank, nur moderat gegen den Höhenflug des Yen vorzugehen, enttäuschte den Markt.

Der japanische Nikkei-Index schloss am Montag 1,8 Prozent im Plus bei 9149 Punkten. Vor der BOJ-Sitzung hatte er bis zu drei Prozent zugelegt. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 1,2 Prozent auf 829 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Hongkong, Taiwan, Singapur, Südkorea und der chinesische Leitindex verbuchten Gewinne.

Wie die Bank of Japan mitteilte, soll ein bestehendes Programm besonders billiger Kredite auf 30 Billionen Yen (275,5 Milliarden Euro) von 20 Billionen Yen aufgestockt werden. Den Leitzins ließen die Notenbanker wie erwartet bei rekordniedrigen 0,1 Prozent. Analysten hatten sich mehr erhofft, um den Kurs des Yens einzudämmen, der zunehmend zu einer Belastung für die ausfuhrorientierte japanische Wirtschaft geworden ist.

„Die aktuelle Politik, nichts zu machen, funktioniert einfach nicht“, sagte Robert Rennie von Westpac. „Bislang sind die Ankündigungen sehr enttäuschend.“ Am Montag sollte das japanische Kabinett einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo zufolge zusammenkommen, um grundsätzlich über abermalige Regierungshilfen für die Konjunktur zu entscheiden.

Auf der Unternehmensseite gewannen Aktien exportorientierter Unternehmen. Papiere von Canon wurden mit einem Plus von 2,4 Prozent gehandelt, Anteilsscheine von Kyocera schlossen mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Etwas fester haben sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Freitag im Vergleich zum regulären Geschäft entwickelt. Der Nasdaq After Hours Indicator stieg um 0,1 Prozent auf 1793,42 Zähler.

3Par fielen um 0,6 Prozent auf 32,28 Dollar, nachdem sie im regulären Geschäft vor dem Hintergrund der Übernahmeschlacht um den Datenspeicher-Spezialisten zwischen Dell und Hewlett-Packard (HP) um fast 25 Prozent haussiert hatten.

HP hatte am Freitag sein Übernahmegebot auf 30 von zuvor 27 Dollar je Aktie erhöht, was 3Par mit rund 2 Milliarden Dollar bewertet. Zuvor hatte Dell ihr eigenes Gebot ebenfalls auf 27 Dollar je Aktie erhöht. HP stiegen dagegen um 0,4 Prozent auf 38,15 Dollar, während Dell sogar um 1,2 Prozent auf 12,03 Dollar zulegten.

Wall Street vor traditionell schwachem September

Anleger in den Vereinigten Staaten bereiten sich auf eine weitere nervenzerrende Woche an der Wall Street vor. Mit dem September steht der Beginn des traditionell schwächsten Handelsmonats an. Hinzu kommen abermals Konjunkturbedenken, die seit Wochen die Sorgenfalten in den Gesichtern vieler Investoren tiefer werden lassen. Diesmal hält der Kalender Daten vom gebeutelten Arbeitsmarkt, zur Industrie und zum Dienstleistungssektor parat. Sollten diese schlechter ausfallen als ohnehin erwartet, könnte es mit den Kursen deutlich bergab gehen. Einige Analysten fürchten gar, dass der S&P-500 unter die charttechnisch wichtige Marke von 1040 Punkten fallen könnte. Sollte dies passieren, wären Stände von 1010 oder 1020 Zählern durchaus denkbar.

Weitere Themen

Topmeldungen

Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.