https://www.faz.net/-gv6-15bat

Blick auf den Finanzmarkt : Dax mit leichten Verlusten

  • Aktualisiert am

Der Dax weitet am Mittwoch nach negativen Vorgaben der wichtigsten Übersee-Börsen seine Vortagesverluste leicht aus. Der Index zeige inzwischen ein angeschlagenes Bild, auch wenn die Unterstützung bei 5650 Punkten gehalten habe, heißt es.

          6 Min.

          Der Dax weitet am Mittwoch nach negativen Vorgaben der wichtigsten Übersee-Börsen seine Vortagesverluste leicht aus. Zudem mangelt es an neuen Impulsen, da die Agenda erneut kaum gefüllt ist. Der Leitindex fällt um 0,2 Prozent auf 5679 Punkte. MDax zeigt sich mit 7283 Punkten fast unverändert: Der TecDax gibt 0,3 Prozent auf 811 Zähler nach.

          Der Dax zeige inzwischen ein angeschlagenes Bild, auch wenn die Unterstützung bei 5650 Punkten gehalten habe, meinte ein Händler. Zudem dürften die Schuldenkrise in Dubai und Sorgen über mögliche weitere Kreditwürdigkeitsabstufungen nach Griechenland wichtige Themen am Markt bleiben.

          Der amerikanische Leitindex Dow Jones hatte schwach geschlossen. Der Dow-Future gab seit Xetra-Schluss ebenfalls nach. In Tokio ging der Nikkei-225-Index mit minus 1,34 Prozent aus dem Handel.

          Die Stamm-Aktien von Volkswagen (VW) zählen mit plus 2 Prozent auf 80,50 Euro zu den größten Gewinnern im Dax. Die Vorzüge legen um 0,9 Prozent auf 64,65 Euro zu. Der Wolfsburger Autobauer kündigte eine Partnerschaft mit Suzuki an und erwirbt 19,9 Prozent an dem japanischen Autobauer. Im Gegenzug will Suzuki bis zu 50 Prozent des erhaltenen Kaufpreises in VW-Aktien investieren.

          Der Titel von Infineon Technologies, die tags zuvor als einziger Dax-Gewinner um 1 Prozent zugelegt hatten, haben weiteren Auftrieb. Der amerikanische Chiphersteller Texas Instruments hob am Vorabend sowohl seine Gewinn- als auch seine Umsatzschätzungen für das vierte Geschäftsquartal an. Der Kurs von Infineon steigt um 1,5 Prozent.

          Deutsche Anleihen etwas schwächer

          Die deutschen Staatsanleihen tendieren etwas schwächer. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sinkt um 4 Basispunkte auf 123,30 Prozent, der Bobl-Future um 5 Basispunkte auf 116,68 Prozent.

          Experten rechnen dennoch mit einer festen Tendenz am Rentenmarkt. An den Märkten wachse die Verunsicherung, nachdem die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands heruntergestuft habe, heißt es bei der HSH Nordbank. „Die Vorzeichen stehen auf einen weiteren Kursanstieg, wenngleich die Luft schon relativ dünn ist.“ Den Bund-Future sieht die Landesbank in einer Spanne von 123,00 bis 123,76 Punkten.

          Euro weiter unter 1,47 Dollar

          Der Euro hat am Mittwoch weiter unter der Marke von 1,47 amerikanischen Dollar notiert. Seit Wochenbeginn wird der Euro von Bonitätsschwierigkeiten Griechenlands belastet. Die Ratingagentur Fitch hatte die Kreditwürdigkeit des Euro-Lands am Dienstag wegen dessen eklatanter Haushaltslage herabgestuft. „Die Eurozone ist nur so stark wie das schwächste Glied in der Kette“, kommentierte die Commerzbank. Ohne Impulse von der Datenseite dürfte das Thema Griechenland auch am Mittwoch auf der Tagesordnung stehen.

          Fernost-Börsen mehrheitlich im Minus

          Die Börsen in Fernost haben sich am Mittwoch mehrheitlich schwächer präsentiert. Enttäuschende Berichte amerikanischer Unternehmen bereiteten den Anlegern Sorgen um den Zustand der Exportwirtschaft. Die Börse in Tokio gab nach, nachdem eine Neuberechnung des japanischen Wirtschaftswachstums im dritten Quartal nur ein Plus von 0,3 Prozent auswies. Zuvor hatten die Statistiker eine Steigerung von 1,2 Prozent bekanntgegeben. Händlern zufolge zeigten die Zahlen, dass es mit Japans Wirtschaft nicht so gut bestellt ist wie bisher angenommen. Auch die Sorgen um die Zahlungsfähigkeit Griechenlands und die Probleme des Staatskonzerns Dubai World belasteten den Markt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.