https://www.faz.net/-gv6-158nk

Blick auf den Finanzmarkt : Dax legt leicht zu

  • Aktualisiert am

Nach den deutlichen Verlusten am Vortag ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag mit Gewinnen in den Handel gestartet. Das Hauptaugenmerk der Marktteilnehmer dürfte am Nachmittag dem amerikanischen Arbeitsmarktbericht gelten, heißt es. Außerdem stehen noch Konjunkturdaten aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten auf dem Programm.

          9 Min.

          Die Kurse am deutschen Aktienmarkt starten freundlich in den Freitag. Der Dax steigt gegen 9.20 Uhr um 28 Punkte oder 0,5 Prozent auf 5.886 Punkte. Händler sprechen von terminmarktorientierten Käufen vor dem amerikanische Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. „Anleger schließen Positionen, mit denen sie auf fallende Kurse gesetzt haben“, sagt ein Händler, nachdem der Dax vom Hoch vor knapp zwei Wochen über 400 Punkte verloren hat. „Da ist eine stärkere Gegenbewegung möglich“, sagt ein weiterer Händler, der meint, Auslöser für Gewinne könnte der amerikanische Arbeitsmarktbericht sein. Volkswirte rechnen mit einem Stellenabbau in den Vereinigten Staaten außerhalb der Landwirtschaft von 110.000 Beschäftigten im Juni. Sollte der Bericht die Erwartung treffen, wäre das angesichts der jüngsten negativen Überraschungen vom ADP-Arbeitsmarktbericht für den privaten Sektor und der Zunahme der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung schon positiv, heißt es am Markt.

          Anlass für den Erholungsansatz zur Eröffnung sind laut Händlern die Vorlagen aus den Vereinigten Staaten . Dort haben sich die Kurse im späten Geschäft oberhalb der Tagestiefs stabilisiert. Aus charttechnischer Sicht liegt bei rund 5.950 Punkten ein erster Widerstand. Über den Tag hinaus habe sich das Bild in den vergangenen Tagen weltweit eingetrübt, heißt es. Laut Wieland Staud von Staud Research rücken nach dem Fall des Dax unter die Auffanglinie“ bei 5.900/5.880 Zählern nun die Unterstützungslinien bei 5.655 und 5.608 Punkten in den Blick. Bei den Einzelwerten gewinnen Daimler 1,6 Prozent auf 41,08 Euro und BMW 1,8 Prozent auf 38,87 Euro. VW steigen um 1,8 Prozent auf 71,21 Euro, und Porsche ziehen um 1,7 Prozent auf 34,10 Euro an. Die deutschen Automobilhersteller haben auf dem amerikanische Markt im Juni laut Händlern erneut gut abgeschnitten. Mercedes hat den Absatz verglichen mit Juni 2009 um gut 20 Prozent gesteigert, Volkswagen um knapp 11 Prozent, Audi um gut 14 Prozent, BMW um knapp 12 Prozent und Porsche um 137 Prozent.

          „Bei BMW hat die Absatzdynamik zugenommen, hier helfen die neuen Modelle. Daimler stabilisiert die hohen prozentualen Zuwachsraten, vor allem bei Modellen mit hohen Margen. Und VW profitiert von einem aggressiven Marketing“, sagt ein Beobachter. Porsche habe extrem stark zugelegt dank des neuen Cayenne, allerdings von einem in absoluten Zahlen sehr niedrigen Verkaufsniveau. ThyssenKrupp gewinnen 2,7 Prozent auf 20,36 Euro, Goldman Sachs hat die Aktien auf die Kaufliste genommen und dafür Salzgitter von der Kaufliste gestrichen. Trotzdem können sich auch Salzgitter erholen um 1,1 Prozent auf 47,85 Euro. Deutsche Börse steigen um 2,0 Prozent auf 49,87 Euro, nachdem sich Morgan Stanley zuversichtlich zu der Aktie geäußert und sie auf Übergewichten hochgestuft hat. Leicht im Minus liegen im frühen Geschäft SAP, Deutsche Telekom und Bayer. Der MDax legt um 0,7 Prozent zu und der TecDax um 1,0 Prozent.

          Kurse deutscher Anleihen tendieren etwas schwächer

          Weitere Themen

          2021 wird ein gutes Aktienjahr

          FAZ Plus Artikel: Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.