https://www.faz.net/-gv6-15aiw

Blick auf den Finanzmarkt : Dax - Konsolidierung auf hohem Niveau

  • Aktualisiert am

Der Dax hat zu Wochenbeginn von seinem Jahreshoch zurückgesetzt. Gemischte Vorgaben dürften nach der jüngsten Kursrally Gelegenheit für eine Verschnaufpause geben, heißt es. Insgesamt trauen Experten dem Dax allerdings eine Fortsetzung der Rekordjagd zu. Mit den jüngsten neuen Höchstständen habe er sich zusätzliches Aufwärtspotential eröffnet.

          9 Min.

          Der Dax hat zu Wochenbeginn von seinem Jahreshoch zurückgesetzt. Am Montag büßte der Leitindex in den ersten Handelsminuten 0,23 Prozent ein auf 6.477,15 Punkte. Die Vorwoche hatte das Kursbarometer mit einem Zuwachs von 3,19 Prozent abgeschlossen und am Freitag mit 6.512 Punkten den höchsten Stand seit dem Zusammenbruch der amerikanische Bank Lehman Brothers im September 2008 erreicht. Der MDax sank am Morgen um 0,31 Prozent auf 9.141,59 Punkte. Der TecDax verlor 0,22 Prozent auf 806,21 Punkte.

          Gemischte Vorgaben dürften nach der jüngsten Kursrally Gelegenheit für eine Verschnaufpause geben. An der Wall Street war der ebenfalls auf Rekordniveau befindliche Dow Jones am Freitag nach einer starken Eröffnung letztlich mit leichten Verlusten ins Wochenende gegangen. Der Future auf den amerikanische Leitindex sank seit dem Xetra-Schluss um 0,54 Prozent. Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq-100 hatte indes zum Wochenabschluss deutlich zugelegt. In Tokio folgte der Nikkei-225-Index am Morgen dem Dow Jones ins Minus. Insgesamt trauen Experten dem Dax allerdings eine Fortsetzung der Rekordjagd zu. Mit den jüngsten neuen Höchstständen habe er sich zusätzliches Aufwärtspotential eröffnet.

          Aktien von HeidelbergCement gehörten mit plus 0,41 Prozent auf 35,395 Euro zu den Dax-Favoriten. Die Lage auf dem nordamerikanischen Markt ist nach Ansicht des HeidelbergCement-Chefs Bernd Scheifele nicht so düster wie derzeit von vielen angenommen. Die Stimmung dort könne schnell wieder drehen, sagte der Manager im Gespräch mit dem „Handelsblatt“. Langfristig bleibe Nordamerika ein attraktiver Baustoffmarkt. Scheifele bekräftigte gleichzeitig seine Ziele für den Schuldenabbau.

          Commerzbank-Aktien reagierten indes kaum auf einen Magazinbericht und büßten marktkonforme 0,28 Prozent ein auf 6,402 Euro. Die „Wirtschaftswoche“ berichtete aus Bankchef Martin Blessing nahe stehenden Kreisen, dass die Commerzbank erst im kommenden Jahr am Kapitalmarkt aktiv werden wolle. „Bei einer Kapitalerhöhung wären dann bis zu zehn Milliarden Euro drin“, wird ein Banker zitiert. Damit könne ein erheblicher Teil der Staatshilfen zurückgezahlt werden. Die Komplettsumme von 18,2 Milliarden Euro könne laut einem weiteren Banker innerhalb von zwei Jahren zurückgezahlt werden. Ein Börsianer sah allerdings keinen großen Unterschied zu vorherigen Medienberichten. Schwächster Dax-Wert waren MAN mit minus 1,15 Prozent auf 80,10 Euro.

          Deutscher Rentenmarkt behauptet erwartet

          Der für den Staatsanleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird laut Experten am Montag behauptet tendieren. Der Anleihemarkt dürfte auch in der neuen Handelswoche durch die Diskussion über die quantitative Lockerung durch die amerikanische Notenbank dominiert werden, erwartet die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Den Staatsanleihen stehe eine volatile Handelswoche bevor, in der weiterhin vor allem die Äußerungen der Notenbanker die Richtung vorgeben dürften. Den Bund-Future erwartet die HSH Nordbank in einer Spanne von 130,25 bis 131,15 Punkten.

          Devisen: Eurokurs fällt unter die Marke 1,39 amerikanische Dollar

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.