https://www.faz.net/-gv6-159h4

Blick auf den Finanzmarkt : Dax kaum verändert

  • Aktualisiert am

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich am Dienstag mit Käufen zurück. Der Dax „Zum Jahresende schließen viele ihre Bücher, da passiert nicht mehr viel,“ sagt ein Händler.

          Mangels klarer Impulse aus Übersee tendiert der Dax am Dienstag etwas schwächer und verliert 0,2 Prozent auf 7018 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte gibt 0,2 Prozent auf 9896 Punkte nach. Der TecDax legt 0,2 Prozent auf 838 Punkte zu.

          Neben den Jahreszahlen von Tui und Aurubis stehen die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und am Nachmittag amerikanische Konjunkturdaten auf der Agenda. Nach dem europäischen Handelsschluss gibt die amerikanischen Notenbank (Fed) zudem ihre Zinsentscheidung bekannt.

          Für Tui geht es um 2,4 Prozent nach oben. Der Reisekonzern hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar nur dank des guten Geschäfts seiner Reederei-Beteiligung Hapag-Lloyd in der Gewinnzone gehalten. Händler beurteilten das Zahlenwerk des weltgrößten Reisekonzerns indes positiv. Es habe über den Erwartungen gelegen. Ein weiterer Börsianer sagte, dass die Trendwende bei Hapag-Lloyds Containerschifffahrt der Geschäftsentwicklung wie schon im dritten Quartal geholfen habe. Zudem hob er den Ausblick positiv hervor. Zur anstehenden Telefonkonferenz dürfte sich der Fokus indes vor allem auf den angestrebten Börsengang von Hapag-Lloyd richten, glaubt er.

          Aurubis profitieren tendieren nach der Zahlenvorlage wenig verändert. Laut einem Händler sind die Ergebnisse des Kupferproduzenten für das Geschäftsjahr 2009/2010 „solide“ ausgefallen. Fast alle Kennziffern hätten die Erwartungen übertroffen. Das Vorsteuerergebnis habe im Rahmen der Marktprognosen gelegen. Folglich rechnete der Börsianer zunächst mit steigenden Kursen. „Die Aktien haben sich in den vergangenen Tagen allerdings schon sehr gut entwickelt. Daher könnte es im Tagesverlauf zu Gewinnmitnahmen kommen“.

          Bei Lanxess lassen Übernahmepläne und die deutlich erhöhten Preise für Eisenoxid den Aktienkurs um 0,8 Prozent auf 56 Euro steigen. Mit dem niederländischen Chemiekonzern Royal DSM habe man sich grundsätzlich auf einen Verkauf von DSM Elastomers für 310 Millionen Euro ohne Barmittel und Schulden verständigt, teilte der Spezialchemiekonzern mit. Er stärkt damit sein Kautschukgeschäft.

          Der Aktienkurs von ProSiebenSat.1 fällt nach einem Medienbericht um knapp 5 Prozent auf 21,86 Euro. Die Finanzinvestoren KKR und Permira wollen sich bis Ende 2011 weitgehend aus dem Unternehmen zurückziehen und prüfen Kreisen zufolge bereits entsprechende Möglichkeiten. Erwogen werde sowohl ein Verkauf über die Börse oder an einen Einzelinvestor. Im ersten Fall werde ein Aufstieg in den Leitindex Dax angestrebt, hieß es. Dazu könnten die Vorzugs- und Stammaktien zu einer Gattung verschmolzen werden.

          Deutsche Anleihen mit deutlichen Kursgewinnen

          Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Dienstag fester. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, gewinnt 35 Basispunkte auf 124,92 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 18 Basispunkte auf 118,08 Prozent.

          Experten erwarten am Dienstag einen schwankungsanfälligen Handel. „Der Tag verspricht eine volatile Bewegung des Bund-Future zwischen 124,30 und 125,80 Punkten“, heißt es in einem Ausblick der HSH Nordbank. Bewegen dürften vor allem zahlreiche Konjunkturdaten aus dem Euroraum und den Vereinigten Staaten. Zudem steht am Abend die Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank an. Die meisten Experten rechnen nicht mit einer abermaligen Lockerung der amerikanischen Geldpolitik.

          Euro steigt über 1,34 Dollar

          Der Euro hat sich am Dienstag auf 1,3440 Dollar hochgekämpft. Damit konnte die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum New Yorker Schlussstand von 1,3389 Dollar noch zulegen, nachdem sie sich im Laufe des Montags bereits kräftig erholt hatte. Analysten zweifeln wegen der lauernden Euro-Schuldenkrise aber an der Nachhaltigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.