https://www.faz.net/-gv6-159bq

Blick auf den Finanzmarkt : Dax kann Kursgewinne nicht halten

  • Aktualisiert am

Die deutschen Aktienindizes tendierten am Donnerstag zunächst kurz freundlich, gerieten jedoch rasch unter Druck. Aktienhändler sprachen von Gewinnmitnahmen nach dem deutlichen Anstieg in den vergangenen Wochen. Adidas-Titel verloren am Dax-Ende 3,66 Prozent.

          11 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Donnerstag im frühen Geschäft etwas leichter. Nach Gewinnen unmittelbar zur Eröffnung rutscht der Dax leicht ins Minus, gegen 9.40 Uhr verliert er 0,3 Prozent oder 18 auf 6.186 Punkte. „Die Konsolidierung weitet sich aus“, sagt ein Händler, der meint, der Dax verdaue sozusagen die Gewinne der vergangenen Wochen. Die amerikanische Notenbank hat sich am Mittwochabend etwas vorsichtiger als zuletzt zu den Wirtschaftsaussichten geäußert und die Formulierung „außergewöhnlich niedrige Zinen für einen ausgedehnten Zeitraum“ beibehalten. „Das sollte die Märkte stabilisieren“, sagt ein Händler. Eine erste technische Unterstützung sehen Händler um 6.180 Punkte, einen Widerstand am Jahreshoch bei 6.342 Punkten. Im weiteren Verlauf dürfte sich der Blick vor allem auf die wöchentlichen Erstanträge auf amerikanische Arbeitslosenhilfe richten. Volkswirte rechnen mit einem Rückgang um 12.000 auf 460.000, allerdings hatte der Anstieg auf 472.000 Erstanträge in der vergangenen Woche den Markt negativ überrascht. Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter in den Vereinigten Staaten sind laut Prognose im Mai um 1,4 Prozent gesunken nach einem Plus von 2,8 Prozent im April.

          Daneben stehen Investorentage bei Deutsche Börse und Hannover Rück im Blick sowie eine Investorenkonferenz bei Infineon. Infineon fallen im frühen Handel um 0,9 Prozent auf 5,15 Euro, Deutsche Börse können sich behaupten, und Hannover Rück geben um 0,3 Prozent nach auf 35,86 Euro. Die Hannover Rück hat bekräftigt, die Ausschüttungsquote im laufenden Jahr bei 35 Prozent bis 40 Prozent halten zu wollen. Verlierer Nummer eins sind Adidas mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 41,43 Euro. Nike hat am Donnerstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten Quartalszahlen bekanntgegeben, dabei hat der Umsatz etwas enttäuscht. Außerdem habe die Analysten des Brokerhauses Kepler die Adidas-Aktien auf „Reduzieren“ gesenkt von Halten. Siemens und Commerzbank verlieren jeweils ein Prozent. Auf der anderen Seite gewinnen Deutsche Post 0,6 Prozent auf 12,60 Euro. Daimler steigen um 0,1 Prozent auf 43,99 Euro, BMW können sich behaupten. Angeblich prüft BMW eine Verkürzung der Werksferien, Daimler will laut „Stuttgarter Zeitung“ ein weiteres Pkw-Modell in China fertigen.

          BASF ziehen um 0,2 Prozent an auf 46,93 Euro. Wegen der Übernahme des Spezialchemieunternehmens Cognis sieht die Rating-Agentur S&P zwar eine schlechtere Kreditwürdigkeit, Nomura hat BASF aber auf die Kaufliste genommen. SAP verlieren 0,4 Prozent auf 37,31 Euro, am Abend veröffentlicht Oracle Quartalszahlen. In der zweiten Reihe gibt der MDax um 0,5 Prozent nach, der TecDax fällt um 0,2 Prozent. Im TecDax gewinnen Medigene 7,7 Prozent auf 2,89 Euro. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bei einem Medikament gegen eine Brustkrebsart Fortschritte erzielt.

          Deutsche Anleihen verzeichnen kurzfristig leichte Kursverluste

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. ist auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.