https://www.faz.net/-gv6-15adw

Blick auf den Finanzmarkt : Dax kann Anfangsgewinne nicht halten

  • Aktualisiert am

Schwache Konjunkturdaten und pessimistische Äußerungen von Notenbankchef Ben Bernanke zur Wirtschaftsentwicklung hatten die New Yorker Börsen in der vergangenen Woche lange belastet. Doch positive Quartalszahlen von Unternehmen läuteten die Wende ein und zogen die Märkte deutlich nach oben. Im Wochenschnitt gewann der Dow-Jones-Index 3,4 Prozent, der S&P-500 3,5 Prozent und die Nasdaq 3,3 Prozent. Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse des Stresstests für 91 europäische Banken beeindruckten die Wall Street dagegen kaum. „Es gibt einen steten Kampf zwischen Bullen und Bären. Die Antwort liegt aber in der Mitte“, sagt Brian Jacobsen, Portfolio-Stratege bei Wells Fargo Fund Management.

Viele Analysten scheinen sich mittlerweile damit arrangiert zu haben, dass die Erholung langsamer verläuft als erhofft. Darauf deuten eine Reihe charttechnischer Faktoren hin. „Alle Indikatoren signalisieren noch immer Wachstum, wir wachsen bloß nicht mehr so schnell wie damals, als wir aus dem Tal kamen. Und das ist auch absolut logisch“, sagt Michael O'Rourke, Chef-Marktstratege bei BTIG. Der Ausverkauf sei vorbei. Das Tief von Anfang Juli sei wohl auch das Jahrestief gewesen.

Die große Unbekannte dabei bleiben aber Konjunkturdaten, die den Bilanz-Enthusiasmus der Anleger trüben könnten. So werden die Anleger am Mittwoch das Beige Book der Fed vor allem nach Hinweisen durchforsten, die näheren Aufschluss über den Kommentar Bernankes, die Wachstumsaussichten seien „außergewöhnlich unsicher“, bringen könnten. Zuvor steht am Montag bereits der Eigenheimabsatz für Juni an. Am Dienstag wird neben weiteren Immobiliendaten das Verbrauchervertrauen für Juli veröffentlicht. Am Mittwoch steht neben dem Beige Book auch der Auftragseingang für langlebige Güter im Juni an und am Donnerstag folgen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Zuletzt kommt am Freitag die erste Schätzung des BIP für das zweite Quartal.

Amerikanische Anleihen mit Abgaben

Mit Abschlägen haben sich die amerikanischen Anleihen am Freitag im späten Handel in New York gezeigt. Die Investoren hätten vor der Auktion neuer amerikanischen Staatsanleihen in der kommenden Woche Platz in ihren Portfolios geschaffen. Zudem hätten die Ergebnisse des Stresstests für die europäischen Banken die Finanzmärkte etwas beruhigt, so ein Händler. Zehnjährige Titel mit einem Kupon von 3,500 Prozent reduzierten sich um 15/32 auf 104-10/32 und rentierten mit 2,99 Prozent. Der mit 4,375 Prozent verzinste Longbond gab um 1-3/32 auf 106-10/32 nach. Seine Rendite stieg damit auf 4,01 Prozent.

Der Fokus des Marktes sei allerdings bereits auf die Ausgabe neuer amerikanischen Staatsanleihen in der kommenden Woche gerichtet. Das Finanzministerium wird Staatsanleihen im Umfang von 104 Milliarden Dollar begeben. Davon zweijährige Papiere im Volumen von 38 Milliarden Dollar, fünfjährige Titel über 37 Milliarden Dollar und siebenjährige Papiere mit einem Volumen von 29 Milliarden Dollar. Damit liegt das Volumen der zweijährigen Papiere um 2 Milliarden Dollar unter dem des Vormonats. Bei den fünf- und siebenjährigen Titeln liegt der Umfang um jeweils um 1 Milliarden unter dem Niveau vom Juni. Der Markt würde mit Spannung darauf warten, ob die Nachfrage weiterhin hoch bleibe.

Weitere Themen

Topmeldungen

Formel 1 in Brasilien : Ferrari-Drama um Vettel und Leclerc

Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.