https://www.faz.net/-gv6-157jh

Blick auf den Finanzmarkt : Dax gibt nach

  • Aktualisiert am

Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten für weitere Impulse sorgen. So werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte erwarten einen Rückgang um 7.000 auf 450.000. In der vergangenen Woche war die Zahl der Erstanträge um 20.000 gestiegen. Zudem stehen die Im- und Exportpreise für Oktober sowie die Handelsbilanz für den Monat September auf der Agenda.

Aus technischer Sicht habe der Euro mit dem Rutsch unter 1,38 Dollar den seit Oktober bestehenden Aufwärtstrend unterschritten, meinen die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Gelinge der Wiedereintritt in den Aufwärtstrend kurzfristig nicht, sehen die Analysten Abwärtspotential bis 1,3696 Dollar. Widerstände seien bei 1,4010 Dollar und 1,4075 Dollar auszumachen.

Japan fester, China schwach

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,4 Prozent im Plus bei 9830 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss 1,55 Prozent zu auf 852 Zähler. Händler führten die Gewinne vor allem auf den schwächeren Yen zurück. Dies half vor allem Exportwerten: die Titel von Sony und Canon verzeichneten ein Plus von 1,25 und 3,1 Prozent. Wegen der beträchtlichen Liquidität würden die globalen Finanzmärkte ihren Aufwärtstrend wahrscheinlich fortsetzen, sagte Analyst Kenichi Hirano von Tachibana Securities.

Neben den Exporteuren stand eine Finanzhilfe für die insolvente Fluglinie Japan Airlines im Fokus. Einem Bericht der Zeitung „Yomiuri“ zufolge stehen Kyocera, Nomura Securities sowie Daiwa Securities kurz davor, JAL mit bis zu 370 Millionen Dollar zu unterstützen. Nomura Securities gehört zur Nomura Holdings. Kyocera-Papiere legten 1,4 Prozent zu, während Nomura- und Daiwa-Aktien um jeweils mehr als vier Prozent stiegen.

An den Aktienmärkten in Südkorea, Hongkong, Taiwan und Singapur zeichnete sich indes keine einheitliche Gesamttendenz ab. Impulse von der Wall Street erhielten die asiatischen Märkte kaum. Dort schlossen die Börsen den zweiten Tag in Folge schwächer und vor allem im späten Geschäft trennten sich die Anleger von Papieren.

Neuigkeiten und Kursbewegungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Knapp behauptet präsentierten sich die Aktienkurse im nachbörslichen amerikanischen Handel am Dienstag im Vergleich zum regulären Geschäft. Der Nasdaq After Hours Indicator fiel um 0,1 Prozent auf 2175,14 Zähler.

MBIA und Allstate standen am Dienstag im Fokus des nachbörslichen amerikanischen Handels. Die Aktie des Anleiheversicherers MBIA zeigte sich dabei nach Vorlage der Drittquartalszahlen volatil und wurde 0,5 Prozent leichter mit 11,23 Dollar gehandelt. Das Unternehmen hatte seinen Verlust im dritten Quartal weiter verringert und zugleich von einer „deutlich verbesserten“ Liquiditätssituation gesprochen.

Der Kurs des Versicherers Allstate gewann 1,4 Prozent auf 30,70 Dollar, gestützt von der Bekanntgabe eines Aktienrückkaufs und einer Quartalsdividende von 20 cts. Invesco verloren dagegen 3,8 Prozent auf 22,31 Dollar, nachdem der Vermögensverwalter zusammen mit Morgan Stanley die Zweitplatzierung von 30,9 Millionen Aktien angekündigt hatten, die im Besitz eines mit Morgan Stanley verbundenen Unternehmens sind.

Wall Street im Minus

Nach einer fünfwöchigen Rallye haben die amerikanischen Börsen am Dienstag eine Atempause eingelegt und durchweg Verluste verzeichnet. Große Aufmerksamkeit erhielt der Energiesektor, der durch die Übernahme von Atlas Energy durch Chevron bestimmt wurde. Unter Druck gerieten kurz vor Handelsschluss vor allem die Aktien von Banken und Rohstoffproduzenten. Aktien von Yahoo wurden abermals von Übernahmespekulationen angetrieben.

Weitere Themen

Topmeldungen

Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.