https://www.faz.net/-gv6-15bfv

Blick auf den Finanzmarkt : Dax auf neuem Jahreshoch

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt hat trotz gemischter Vorgaben auch am Freitag mit Kursgewinnen eröffnet. Der Leitindex Dax bestätigte den am Vortag erreichten höchsten Stand seit dem Zusammenbruch der amerikanischen Bank Lehman Brothers.

          Der deutsche Aktienmarkt hat trotz gemischter Vorgaben auch am Freitag mit Kursgewinnen eröffnet. Der Leitindex Dax kletterte im frühen Handel um 0,32 Prozent auf 6.475,88 Punkte und bestätigte damit den am Vortag erreichten höchsten Stand seit dem Zusammenbruch der amerikanischen Bank Lehman Brothers. Der MDax gewann 0,16 Prozent auf 9.176,29 Punkte und hielt damit ebenfalls sein Zwei-Jahres-Hoch. Der TecDax zog um 0,07 Prozent auf 809,29 Punkte an.

          Seit Wochenbeginn verbesserte sich der Dax um mehr als 2,50 Prozent, was im Verlauf zum nahenden Wochenende zu Gewinnmitnahmen einladen könnte. In Japan drückten diese den Nikkei-225-Index am Morgen bereits deutlich ins Minus. Von den amerikanische Börsen kommen dagegen noch freundliche Impulse. Hier hatten die Indizes zwar insgesamt leicht nachgegeben, eine Rally im späten Handel gab Marktteilnehmern jedoch ebenso Anlass zur Zuversicht wie weitere gute Nachrichten aus der Berichtssaison. Der Internet-Konzern Google hatte das vergangene Quartal mit einem satten Gewinnsprung abgeschlossen und die Analystenerwartungen ebenso übertroffen wie AMD.

          An der Dax-Spitze setzten die Versorgertitel ihren am Vortag begonnenen Erholungsversuch fort. RWE stiegen um 1,41 Prozent auf 49,72 Euro, Eon legten um 1,28 Prozent auf 22,130 Euro zu. Börsianer sprachen von Nachholpotential der zuletzt schlecht gelaufenen Aktien. Sie argumentierten zudem mit der trotz Kürzungen attraktiven Dividendenrendite.

          Infineon profitierten mit plus 1,10 Prozent auf 5,507 Euro von den Quartalsberichten der amerikanische Technologiekonzerne Google und AMD. Beide Aktien gewannen nachbörslich hinzu und gaben damit für die deutschen Branchenwerte einen positiven Trend vor, hieß es am Markt. Im TecDax gehörten Papiere von Dialog Semiconductor mit einem Aufschlag von 1,72 Prozent auf 13,270 Euro zu den Favoriten.

          Deutsche Anleihen: Weitere Verluste zu Handelsbeginn

          Die deutschen Staatsanleihen sind am Freitag mit weiteren Kursverlusten in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,39 Prozent auf 130,93 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 2,297 Prozent. Trotz der frühen Verluste rechnen Experten im Tagesverlauf mit einer festeren Tendenz. Vor allem neue amerikanische Konjunkturdaten dürften enttäuschen und damit die als sicher geltenden Staatspapiere stützen, heißt es in einem Ausblick der HSH Nordbank. Zudem steht eine Rede des amerikanischen Notenbankchefs Ben Bernanke an. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 130,60 und 131,80 Punkten.

          Euro startet kaum verändert - Warten auf Daten und Bernanke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.