https://www.faz.net/-gv6-157ut

Blick auf den Finanzmarkt : Dax auf neuem Jahreshoch

  • Aktualisiert am

Die Börse in Seoul hat am Montag etwas fester geschlossen und damit temporär höhere Gewinne nicht gehalten. Der Kospi gewann zum Handelsschluss 0,5 Prozent oder 10 Punkte auf 2.082, wobei Gewinnmitnahmen in zuletzt besonders gut gelaufenen Werten den südkoreanischen Leitindex von den Tageshochs zurückholten. Die Kurssteigerungen an Wall Street hätten den Markt zu Handelsbeginn gestützt und den Index zunächst auf das Tageshoch gehievt. „Anleger bleiben misstrauisch wegen der Sorgen über die Inflationsentwicklung in den Schwellenländern und möglicher Zinsanhebungen in China und Südkorea im laufenden Monat“, sagte Händler Bae Sung-young von Hyundai Securities. Sollte der Dollar unter die Marke von 1.100 Won fallen, dürfte dies zudem die Exportchancen der entsprechenden Sektoren und Branchen treffen, hieß es weiter mit Blick auf die Aufwertung der südkoreanischen Landeswährung. Die amerikanische Währung fiel am Berichtstag auf 1.107,50 Won nach 1.116,90 Won am 1. Februar. Zwischenzeitlich erholte sich der Dollar jedoch von Notierungen um 1.104 Won. „Langfristig orientierte Anleger bleiben dem Markt jedoch treu, weil sie die Wachstumsperspektiven und den anziehenden Konsum zu schätzen wissen“, beschwichtigte ein Händler. In der laufenden Woche erwarten Marktteilnehmer den südkoreanischen Leitindex in einer Spanne zwischen 2.050 und 2.180 Zählern. Zu den Verlierern zählten die Schwergewichte von Samsung Electronics, die um 1,1 Prozent auf 972.000 Won nachgaben. Gebremst wurde der Markt aber auch von den Sektoren Schiffsbau und Energie. Für Hyundai Heavy Industries ging es um 2,5 Prozent auf 474.000 Won talwärts, SK Innovation büßten 3,2 Prozent auf 195.000 Won ein.

Börse Chinas (Hongkong) tendieren mittags etwas leichter

Die Börse in Hongkong zeigt sich am Montagmittag (Ortszeit) mit etwas leichterer Tendenz, während die chinesische Leitbörse in Schanghai auf Grund der Neujahrsfeiertage weiterhin geschlossen ist. Nach Ende der ersten Handelsphase, die zugleich die erste im neuen Jahr darstellt, verliert der HSI 0,5 Prozent oder 118 auf 23.791 Punkte. Händler bezeichnen den Handel als Ouvertüre zur anstehenden Berichtssaison. Diese dürfte ein echter Härtetest für den Index in Hongkong werden, heißt es weiter. Trotz des politischen Gegenwinds halte sich die Börse insgesamt recht wacker, sagt ein Marktteilnehmer. Ein Faktor dabei sei, dass die Bewertungen recht günstig seien. Die meisten Schwergewichte notieren derweil im Minus, wobei Hang Lung Properties mit einem Abschlag von 2,9 Prozent auf 33,55 Hongkong-Dollar die Liste der Tagesverlierer anführen. Im Gegensatz dazu steigen Esprit im Vorfeld des für Dienstag avisierten Geschäftsausweises um 3,3 Prozent auf 39,00 Hongkong-Dollar. Mit Manulife präsentiert sich ein weiterer Wert auffällig, die Aktie legt um 5,3 Prozent auf 147,80 Hongkong-Dollar zu. Das Unternehmen legt am Donnerstag Geschäftszahlen vor.

Ölpreise erholen sich etwas von Freitagsverlusten

Weitere Themen

Topmeldungen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz

Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.