https://www.faz.net/-gv6-15a70

Blick auf den Finanzmarkt : Dax auf neuem Höhenflug

  • Aktualisiert am

In Erwartung eines positiven ZEW-Konjunkturindex greifen die Anleger am deutschen Aktienmarkt schon mal zu. Auch auf positive Geschäftszahlen amerikanischer Unternehmen wird spekuliert.

          Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex Dax legt 0,7 Prozent auf 7129 Punkte zu. Auch für den MDax der mittelgroßen Werte geht es um 0,6 Prozent auf 10.338 Punkte nach oben. Der TecDax verzeichnet indes die größten Aufschläge und legte 1,25 Prozent auf 889 Punkte zu.

          Anleger warteten gespannt auf die Eröffnung der amerikanischen Börsen, nachdem Apple-Chef Steve Jobs am Montag eine abermalige krankheitsbedingte Auszeit angekündigt hatte. In den Vereinigten Staaten waren die Börsen am Vortag wegen eines Feiertages geschlossen geblieben. Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer dürfte sich laut Händlern am Vormittag aber erst einmal auf den ZEW-Index richten, bevor am Nachmittag die Citigroup in den Vereinigten Staaten die Berichtssaison weiter fortführt. Zudem stehen danach noch amerikanischen Konjunkturdaten an, bevor der Technologiekonzern IBM nach Börsenschluss seine Zahlen vorlegt.

          Um 3,1 Prozent auf 7,62 Euro geht es an der Dax-Spitze für die Papiere von Infineon aufwärts. Verwiesen wird am Markt auf einen optimistischen Analystenkommentar sowie positive Vorgaben aus Asien. Analyst Simon Schafer von Goldman Sachs hatte das Kursziel für die Papiere von 8,80 auf 11,00 Euro angehoben und sein „Conviction Buy“-Votum beibehalten. Zudem hätten die Titel auf einen Bericht der japanischen Zeitung „Nikkei“ reagiert, wonach der japanische Chiphersteller Elpida noch in diesem Monat die Preise für DRAM-Chips noch in diesem Monat um etwa zehn Prozent erhöhen will. Papiere von Dialog Semiconductor können im TecDax 1,8 Prozent zulegen.

          Analystenstudien sorgten auch bei den Anteilen von Daimler und Sky Deutschland für Auftrieb. Daimler-Aktien stiegen um 2,4 Prozent auf 58,27 Euro, nachdem Morgan Stanley die Papiere des Autokonzerns wegen einer besseren Lkw-Nachfrage in den Vereinigten Staaten und Deutschland von „Underweight“ auf „Overweight“ hochgestuft und das Ziel auf von 48 auf 70 Euro angehoben hatte. Nach der zuvor relativ schlechten Kursentwicklung im Vergleich zu BMW bevorzugt Analyst Stuart Pearson nun Daimler vor den Papieren des Münchener Konkurrenten.

          Im MDax liegen die Aktien des Bezahlsenders Sky Deutschland mit plus 3,65 Prozent auf 2,388 Euro an der Spitze. Die Experten von Goldman Sachs hatten ihr Kursziel wegen starker vorläufiger Zahlen für das vierte Quartal von 1,94 auf 2,72 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Das Angebot mit hochauflösenden Programmen (HD) sei sehr gut angekommen und habe die Marktdurchdringung vorangebracht, so Analyst Vighnesh Padiachy. Die hohe Kundenzufriedenheit sollte eine gute Zukunft sichern.

          Rentenmarkt gut behauptet erwartet

          Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Dienstag leichter. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 13 Basispunkte auf 124,63 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 10 Basispunkte auf 117,83 Prozent.

          Das Thema „Maßnahmen gegen die Schuldenkrise“ werde die Richtung für den Bondmarkt vorgeben, erwartet die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Die Euro-Finanzminister arbeiten daran, den Rettungsschirm zu verbessern. Konkrete Ansätze seien jedoch nicht durchgesickert, was mit einer gewissen Enttäuschung quittiert werden könnte. Die Datenveröffentlichungen sind laut HSH Nordbank nur Beiwerk. Die ZEW-Index für Januar dürfte wieder etwas mehr Konjunkturoptimismus beinhalten, aber nur wenig Einfluss auf die Kursfindung der Staatsanleihen haben. Den Bund-Future erwartet die HSH Nordbank in einer Handelsspanne von 124,27 bis 125,17 Punkten.

          Euro handelt weiter um das Niveau von 1,33 Dollar

          Der Euro handelt beim Übergang in den europäisch geprägten Handel am Dienstagmorgen weiter volatil um das Niveau von 1,3300 Dollar. Im Blick steht weiter das Ecofin-Treffen in Brüssel. Seit Montag sind die Finanzminister aus der Eurogruppe in Belgien, am Dienstag stoßen nun die Ressortchefs aus den übrigen Ländern der Gemeinschaft hinzu. Hauptthema der Beratungen dürfte eine Ausweitung des Rettungsschirms von EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) für in Refinanzierungsschwierigkeiten geratene Staaten sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.