https://www.faz.net/-gv6-94xo8

F.A.Z. exklusiv : Blackrock sorgt sich um Zustand von Europas Banken

  • Aktualisiert am

Philipp Hildebrand Bild: Bloomberg

Der Deutsche-Bank-Großaktionär Blackrock fordert die Unterstützung der Politik für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Großbanken in Europa. In Deutschland gebe es für die Größe des Marktes zu viele Kreditinstitute.

          1 Min.

          Der Deutsche-Bank-Großaktionär Blackrock fordert die Unterstützung der Politik für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Großbanken in Europa. „Es gibt einen ganz klaren Handlungsbedarf: Die Politik muss die Weichen richtig stellen,“ sagte Philipp Hildebrand, der stellvertretende Verwaltungsratschef von Blackrock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          „Wir brauchen einen voll integrierten Bankenmarkt in Europa. Nur dann sind grenzüberschreitende Fusionen großer Institute möglich, die notwendig sein werden, um den europäischen Bankensektor wieder profitabler und schlagfähiger zu machen“, sagte Hildebrand.

          Deshalb sei der Abschluss der Europäischen Bankenunion eine der größten Herausforderungen für die Politiker in den kommenden Jahren. Bisher dagegen hätten Bankchefs in Europa noch immer Zweifel, ob die Bankenunion voll verwirklicht werde.

          Der Blackrock-Vize spricht angesichts der niedrigen Aktienkurse vieler europäischer Großbanken von einem „Misstrauensvotum der Märkte“. Der amerikanische Fondsriese ist mit einem Anteil von rund 6 Prozent der zweitgrößte Aktionär der geschwächten Deutschen Bank und auch an anderen europäischen Geldhäusern beteiligt.  „Deutschland ist ganz klar ‚overbanked‘. Es gibt für die Größe des Marktes zu viele Kreditinstitute“, sagte Hildebrand.

          Ohne internationale Zusammenschlüsse werde es für die Großbanken in Europa „sehr schwer werden, dauerhaft tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln“. Als Alternative zur Branchenkonsolidierung bliebe nur eine starke Verkleinerung oder eine abermalige Flucht in riskante Investmentbanking-Geschäfte in den Vereinigten Staaten, die einer Reihe von Instituten in der Vergangenheit hohe Verluste eingebracht haben. „Für ihre nationalen Märkte sind die Großbanken zu groß“, sagte Hildebrand.  

          Weitere Themen

          Die Rally geht weiter

          Aktienmärkte : Die Rally geht weiter

          Trotz der Corona-Krise haben die Aktien am Montag eine starke Rally hingelegt. Und am Dienstag geht s zunächst einmal weiter.

          Topmeldungen

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe

          Notstand in Japan : Abes steile Lernkurve

          Vor kurzem wollte er noch Olympische Spiele in Tokio veranstalten. Jetzt hat Ministerpräsident Abe dort den Notstand ausgerufen. Er ist in der Wirklichkeit gelandet.

          Dominic Raab : Wer regiert jetzt Großbritannien?

          Dominic Raab ist Boris Johnsons Wunsch-Vertretung. Der Außenminister bezeichnet sich als „neuer Konservativer“ und war früh für den Brexit. Sein Stil unterscheidet sich fundamental von dem des Premierministers.

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.