https://www.faz.net/aktuell/finanzen/blackrock-anlagestratege-ueber-die-gefahr-einer-neuen-eurokrise-18207403.html

Blackrock-Anlagestratege : „Das ist kein gutes Umfeld für Aktien“

Martin Lück ist Leiter der Kapitalmarktstrategie für Deutschland bei Blackrock, der größten Fondsgesellschaft der Welt. Sie verwaltet rund 8500 Milliarden Dollar. Bild: Wolfgang Eilmes

Martin Lück ist Anlagestratege von Blackrock, der größten Fondsgesellschaft der Welt. Ein Gespräch über die Tücken der Zinswende, die Gefahr einer neuen Eurokrise und den Umgang mit chinesischen Aktien.

          5 Min.

          Herr Lück, die Europäische Zentralbank (EZB) hat erstmals seit elf Jahren die Zinsen erhöht. War das die richtige Entscheidung?

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Prinzip ja. Aber die Entscheidung kommt zu spät. Rückblickend wäre es besser gewesen, die EZB hätte schon 2021 die Zinsen erhöht, da war die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wesentlich gesünder als in diesem Jahr. Die EZB hat zu lange gezögert, was der erste Fehler war. Und ihr zweiter Irrtum bestand darin, die Zinsen um 0,5 Prozentpunkte zu erhöhen. Noch auf ihrer Junisitzung hatte die Zentralbank eigentlich einen kleineren Schritt von 0,25 Prozentpunkten angekündigt. So kurzfristig davon abzuweichen, schadet ihrer Glaubwürdigkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukraine-Kriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.