https://www.faz.net/-gv6-ac18v

Schwankender Bitcoin-Kurs : Dämpfer aus China, Schwung von Elon Musk

  • Aktualisiert am

Wenn Tesla-Chef Elon Musk zum Bitcoin twittert, sorgt das schon mal für Kurssprünge Bild: Reuters

Der Kurs der wichtigsten Kryptowährung schwankt so stark wie lange nicht mehr. Für Aufschwung sorgt, dass Tesla-Chef Musk seine Bedenken zu der Energiebilanz abmildert.

          1 Min.

          Mehrere Nachrichten rund um den Bitcoin haben die Preise für Kryptowährungen über das lange Pfingstwochenende kräftig schwanken lassen. War der Bitcoin, die wichtigste und älteste Cyber-Devise, am Sonntag noch um weitere 13 Prozent auf rund 32.600 Dollar abgesackt, ging es zwischenzeitlich bis auf knapp 39.500 Dollar bergauf. Am Dienstag Nachmittag notierte er bei 37.000 Dollar. Die zweitwichtigste Cyber-Devise Ethereum, die am Sonntag 17 Prozent eingebüßt hatte, kletterte am Montag um 27 Prozent.

          Ein unmittelbarer Auslöser für den Preisrutsch am Sonntag war nicht erkennbar gewesen. Am Freitag aber hatte China mit der Androhung einer schärferen Regulierung Kryptowährungen einen weiteren Schlag versetzt. Es war das erste Mal, dass der Staatsrat explizit den Krypto-Sektor ins Visier nahm. China hatte zudem Finanzinstituten untersagt, Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen anzubieten. Viele der neuen Regeln erweiterten frühere Beschränkungen und schlossen Schlupflöcher. Am Montag dann kündigten mehrere Firmen der Branche an, ihr Geschäft in der Volksrepublik einzustellen.

          „Potentiell vielversprechend“

          Am Montag ging es dann zunächst wieder bergauf, ohne dass es marktbewegende Nachrichten gab. Bis zum Abend legte der Bitcoin um rund sieben Prozent auf 37.600 Dollar zu. Dann stieg der Preis bis auf knapp 39.500 Dollar an, nachdem es so schien, als ob Tesla-Chef Elon Musk seine Haltung gegenüber den Umweltauswirkungen bei der Herstellung der Kryptowährung abzumildern schien. „Ich habe mit nordamerikanischen Bitcoin-Schürfern gesprochen“, twitterte Musk. „Sie haben sich verpflichtet, die aktuelle und geplante Nutzung erneuerbarer Energien zu veröffentlichen (...). Potentiell vielversprechend.“

          In der Vergangenheit hatten Äußerungen von Musk schon wiederholt für Preisturbulenzen gesorgt. Tesla hat nach eigenen Angaben Milliarden Dollar in Bitcoin investiert und damit die Bitcoin-Rally in den vergangenen Monaten mit befeuert. Außerdem nahm der Elektroauto-Bauer die Digitalwährung zeitweise als Zahlungsmittel an. Mitte Mai hatte Musk dann aber erklärt, dass Tesla aufgrund des hohen Energieverbrauchs während der Bitcoin-Herstellung keine Bitcoin mehr akzeptieren werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.