https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bitcoin-in-el-salvador-abgerechnet-wird-am-ende-17753932.html

Bitcoin in El Salvador : Abgerechnet wird am Ende

  • -Aktualisiert am

El Salvador möchte Bitcoin-Land werden. Aktuell läuft es aber nicht rund. Doch das ist kein Problem - noch.

          1 Min.

          El Salvador möchte zum Eldorado der Digitalwährungsszene werden: ein Ort, an dem die Kryptowährungen wenig reguliert sind und man im Alltag an jeder Ecke mit Bitcoin bezahlen kann. Dazu hat der Präsident des mittelamerikanischen Landes Bitcoin als offizielle Währung anerkannt. Damit nicht genug, soll eine Bitcoin-Stadt entstehen, die kluge Köpfe aus der ganzen Welt anziehen soll. Dazu hat das eher arme Land Bitcoin-Anleihen ausgegeben und auch Bitcoin selbst gekauft. Nun kann man lang dar­über streiten, wie sinnvoll das Ganze ist. Nicht umsonst hat der Internationale Währungsfonds (IWF) El Salvador dazu aufgefordert, Bitcoin den Status als gesetzliches Zahlungsmittel wieder zu entziehen – ansonsten gibt es wohl das aktuell verhandelte Kreditprogramm nicht. Und ja, ein Bitcoin-Investment ist hochriskant – immerhin ist der Kurs seitdem auch eingebrochen, und Stand jetzt hat das Land mit dem Projekt Verluste gemacht. Was man aber nicht machen sollte: jetzt bereits so tun, als sei das Experiment gescheitert. Dass Kursverluste drohen, ist klar, diese sind aber noch rein virtuell. Genau wie die Gewinne übrigens rein virtuell waren. Das Projekt ist auf mehrere Jahre angelegt. Die Chance, dass es scheitert, ist hoch. Aber es ist eben noch nicht der Zeitpunkt, es jetzt zu beurteilen. Denn abgerechnet wird erst am Ende.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jetzt mit F+ lesen

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.