https://www.faz.net/-gv6-a21s2

Übernahme durch Amerikaner? : Ein wilder Ritt mit Qiagen

  • -Aktualisiert am

Obwohl sie eigentlich schon vom Tisch waren, werden Übernahmepläne von Qiagen wieder diskutiert. Bild: dpa

Nach einem langen Tauziehen um eine mögliche Übernahme will sich das Hildener Diagnostikunternehmen von Amerikanern kaufen lassen. Große Aktionäre torpedieren diese Pläne.

          3 Min.

          Die Aktionäre von Qiagen fahren gerade Achterbahn, und es spricht einiges dafür, dass der wilde Ritt noch nicht vorbei ist. Das Biotechnologieunternehmen mit Doppelsitz im niederländischen Venlo und dem nordrhein-westfälischen Hilden steckt mitten in einem Übernahmeprozess durch den deutlich größeren amerikanischen Laborausrüster Thermo Fisher. Gleichzeitig wächst das Geschäft des Diagnostikunternehmens in der Corona-Krise stark, was die Pläne von Qiagen und Thermo Fisher torpediert.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Denn Großaktionäre wenden sich gegen die geplante Übernahme. Zwar hat der größte Laborausrüster der Welt erst kürzlich sein Angebot von 39 Euro auf 43 Euro je Aktie und damit gut 11,3 Milliarden Euro erhöht. Die Hedgefonds Davidson Kempner und PSquared, die zusammen auf 9 Prozent der Anteile kommen, halten das Angebot jedoch weiterhin für „deutlich unterbewertet“ und wollen ihre Anteile nicht andienen. Davidson Kempner, der seine Position zuletzt aufgestockt hatte, hält einen Preis von 48 bis 52 Euro für angemessen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.