https://www.faz.net/-gv6-3718

Biotechnologie : Die Produktpipeline von Elan

  • -Aktualisiert am

Elan verfügt über eine interessante Produktpipeline, meint Analyst Christian Garbe.

          Die Kernkompetenz Elans liegt im Drug Delivery aus der sehr interessante Blockbuster- Produkte entstehen können. Über 40 Projekte werden zur Zeit von Elan Pharmaceutical Technologies (ETP) in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung bearbeitet.

          Alzheimer Krankheit

          Die Alzheimer Krankheit betrifft in den USA ungefähr vier Millionen Menschen. Die Kosten, die durch die Betreuung der Patienten entstehen, werden auf 100 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt. Zur Zeit gibt es keine Heilmittel gegen die Alzheimer Krankheit, es können lediglich Symptome behandelt werden. Elan entwickelte in Kooperation mit American Home Products (AHP) eine Immunotherapie , die zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Fällen der Alzheimer Krankheit eingesetzt werden soll. Möglicherweise kann auch ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden. Vor vier Wochen wurde die weiter Entwicklung diese Produktes jedoch gestoppt, da es zu Entzündungen des Nervensystems bei einigen Patienten gekommen ist.

          Multiple Sklerose und Crohn-Krankheit (Morbus Crohn)

          Multiple Sklerose ist eine Krankheit des zentralen Nervensystems. Die schützende Schicht der Nervenfasern ist zerstört, was zu einer Unterbrechung der elektrischen Impulse führt. Hierdurch wird die „Datenübermittlung“ zwischen Muskel und Gehirn gestört. Bei der Crohn-Krankheit handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, meistens im unteren Dünn- und Dickdarmbereich. Hierbei handelt es sich vermutlich ebenfalls um eine Autoimmunerkrankung.

          Zur Behandlung der Multiplen Sklerose und der Crohn-Krankheit entwickelte Elan Antegren, einen humanen monoklonalen Antikörper. Er ist der erste einer neuen Klasse potenzieller Therapeutika. Für beide Krankheiten wurden bereits klinische Studien der Phase II mit positiven Ergebnissen durchgeführt. Elan rechnet mit einem Beginn der klinischen Studien Phase III im Laufe des Jahres 2001. Antegren gilt als einer der zukünftigen Blockbuster Elans und dürfte als einer der bedeutendsten Katalysatoren für den Aktienkurs gelten.

          Parkinson Krankheit

          Hierbei handelt es sich um eine Krankheit des Nervensystems. Die Parkinson Krankheit betrifft ca. 500.000 bis zu 1,5 Millionen Menschen in den USA. Zur Behandlung der Parkinson Krankheit lizenzierte Elan von einem Tochterunternehmen der R.P. Scherer Corporation das Produkt Zelapar. Elan entwickelt Zelapar für den US-Markt und reichte einen Zulassungsantrag bei der Food and Drug Administration (FDA) ein.

          Schmerzmanagement

          Rund 25 Prozent der Bevölkerung der USA leiden unter starken Schmerzen. Viele Schmerzen werden mit Selbstmedikation behandelt. Der Markt für Schmerzmittel wächst stetig und stieg im Jahr 2000 um 21 Prozent auf 15 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Elan entwickelte Zicotinoide zur Behandlung starker Schmerzen von AIDS- und Krebspatienten und neurologischen Schmerzen nach Kopfverletzungen und Schlaganfällen. Für ein weiteres Medikament zur Behandlung von Migräne lizenzierte Elan die exklusiven Rechte an Frovelan von der Vernalis Group für die Vermarktung in Nordamerika ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.