https://www.faz.net/-gv6-2tvc

Biotech : Kurzporträt: Genentech

  • -Aktualisiert am

Genentech ist eines der berühmtesten Gentechnikunternehmen.Es ist operativ selbständig. obwohl Roche mehrheitlich beteiligt ist.

          2 Min.

          Genentech ist eines der berühmtesten Gentechnikunternehmen weltweit. Obwohl 1990 Mehrheitsanteile durch Hoffmann-La Roche übernommen wurden, ist das Unternehmen operativ selbständig. Die Firmengeschichte beginnt bereits 1976 und die Produktentwicklungen konzentrieren sich auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Endokrinologie und Onkologie. Das Unternehmen verfügt über ein Portfolio von neun Produkten und lizenziert weitere Produkte an Partner.

          Genentechs bekanntesten Produkte sind ACTIVASE® und RITUXAN®. ACTIVASE® ist ein rekombinanter Tissue plasminogen activator (rt-PA oder Alteplase), der bei Myokardinfarkten, Herzanfällen, akuten ischämischem Schlaganfall und akuter massiver Lungenembolie eingesetzt wird. Das Medikament dient der Vorbeugung und der Auflösung von Blutgerinnseln. Noch vor kurzem brachte ACTIVASE® die meisten Umsätze innerhalb von Genentechs Produktpalette. Allein im Jahr seiner Markteinführung (1988) erlöste es 180 Millionen Dollar, mehr als jedes andere pharmazeutische Produkt im ersten Jahr seiner Einführung.

          Konkurrenz führt zu schwindenden Marktanteilen

          Aufgrund konkurrierender Therapeutika und der zunehmenden Zahl mikrochirurgischer Eingriffe zur Entfernung von Blutgerinnseln verlor ACTIVASE® mittlerweile an Marktanteilen, so dass heute RITUXAN® das umsatzstärkste Produkt unter den Genentech-Produkten ist. RITUXAN® wird zur Behandlung von Non-Hodgkin-Lymphomemen eingesetzt. Es war 1988 der erste monoklonale Antikörper seiner Art, der für die Krebstherapie zugelassen wurde.

          Ebenfalls 1988 wurde HERCEPTIN ® gegen Brustkrebs zugelassen. HERCEPTIN® kam Anfang 2000 in die Diskussion, als nach dem Tod mehrerer Patientinnen Genentech eine Warnmeldung herausgeben musste. Herceptin ist ein monoklonaler Antikörper, der gegen HER2 (Human Epidermal Growth Factor Receptor 2) gerichtet ist, der bei bestimmten Brustkrebsformen übermäßig gebildet wird. Das Produkt wird in mehreren klinischen Studien weiterentwickelt.

          Im Bereich der Endokrinologie ist Genentech mit vier Produkten vertreten. PROTROPIN® ist das erste Produkt, das unter dem Namen von Genentech auf den Markt kam. Ebenfalls der Steuerung von Wachstumsstörungen dienen NUTROPIN®, NUTROPIN AQ® und NUTROPIN DepotTM. Besondere Indikationen sind Wachstumsstörungen, die mit chronischer Niereninsuffizienz oder mit dem Turner Syndrom verbunden sind.

          Pralle „Produktpipeline“, aber hohe Bewertung

          Derzeit sind achtzehn Produkte in der Entwicklung. Einen Schwerpunkt bildet dabei wieder die Krebstherapie mit derzeit sieben Programmen. Die Möglichkeiten der Behandlung mehrerer solider Tumorformen durch Anti-VEGF werden derzeit in verschiedenen klinischen Tests untersucht. Bei Anti-VEGF handelt es sich um einen Antikörper, der die Bildung von Blutgefäßen inhibiert (VEGF = Vascular Endothelial Growth Factor). Damit wird die Blutversorgung des Tumors unterbunden. Zielindikationen sind derzeit Enddarmkrebs (colorectal) und nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom, außerdem Brust- und Nierenkrebs. Während sich die Studien für Anti-VEGF in den Phase III und Phase II befinden, ist für APO2 Ligand / TRAIL die Phase 1 Studie erst in Vorbereitung. Dabei handelt es sich um ein Protein, das dafür bekannt ist, Apoptose (Zelltod) zu induzieren. Ein weiteres Protein, Thrombopoietin, wird für die Behandlung von Thrombozytopenie, einer der Nebenwirkungen der Chemotherapie, in einer Phase 3 Studie untersucht.

          Nicht nur in der Krebstherapie und bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen setzt Genentech auf Antikörper. Allergisches Asthma, Psoriasis (Schuppenflechte), altersbedingte Makula-Degeneration, Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen und entzündliche Darmerkrankungen sind Zielindikationen für eine Reihe neuer therapeutischer Antikörper, nicht zu vergessen die chronische Bronchitis.

          Weitere Themen

          „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Zukunft der Medizin : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin in der Pandemie berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben allerdings noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff, weitere Projekte – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?