https://www.faz.net/-gv6-acq9c

Zwischen 15 und 19 Euro : Bike24 legt Preisspanne für den Börsengang fest

  • Aktualisiert am

Auch Freizeit-Radfahrer wie hier in Leipzig können eine zahlungskräftige Kundschaft sein Bild: dpa

Eine ganze Reihe von jungen Unternehmen steht in den Startlöchern für einen Börsengang. Nun hat auch der Online-Fahrradhändler Bike24 seine Pläne konkretisiert. Noch im Juni soll der Börsenstart stattfinden.

          1 Min.

          Der Dresdner Online-Fahrradhändler Bike24 will noch im Juni auf das Frankfurter Börsenparkett. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, wurde die Preisspanne für den Börsengang auf 15 bis 19 Euro je Aktie festgelegt. In diesem Bereich käme Bike24 auf einen Börsenwert zwischen 662 und 812 Millionen Euro. Bike24 sei überzeugt, dass die Neuemission „als nächster logischer Schritt ein Katalysator für unsere Wachstumsstrategie“ sein werde, sagte Firmenchef und Mitgründer Andrés Martin-Birner.

          An der Frankfurter Börse herrscht gerade Hochkonjunktur. Als nächster geht am Mittwoch der Online-Modehändler About You auf das Parkett, nachdem in diesem Jahr schon der Linux-Softwareanbieter Suse, der Funkmasten-Betreiber Vantage Towers und der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 Milliardensummen bei Anlegern eingesammelt haben.

          Erst am Montag machte zudem der Online-Optiker Mister Spex seine Pläne öffentlich. Cherry, ein Hersteller von Computer-Mäusen und Tastaturen sowie Gaming-Geräten, strebt ebenfalls an die Börse.

          Aus der Mitteilung von Bike24 geht hervor, dass vor dem Listing noch eine Privatplatzierung erfolgt, die sowohl neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung in Höhe von rund 100 Millionen Euro umfasst als auch Aktien vom Mehrheitseigentümer Riverside.

          Der US-Finanzinvestor kam 2015 bei dem 2002 gegründeten Unternehmen an Bord und will den Börsengang für einen Teilausstieg nutzen. Außerdem können bis zu sieben Millionen Anteile als „Erhöhungsaktien“ und im Rahmen der Mehrzuteilungsoption verkauft werden. Der Platzierungszeitraum beginnt am Mittwoch und endet voraussichtlich am 22. Juni. Der erste Handelstag unter dem Kürzel „BIKE“ ist für den 25. Juni geplant.

          Fokus auf regelmäßige Radfahrer

          Bike24 verkauft Fahrräder, E-Bikes, Ausrüstung und Bekleidung. „Wir sprechen Premiumkunden an, die oft radeln und auch mal an ihrem Fahrrad schrauben. Rund 65 Prozent derjenigen, die bei uns bestellen, sind Bestandskunden“, hatte der Rennradfahrer und frühere Leistungssportler Martin-Birner in einem früheren Gespräch gesagt.

          Aktuell gingen rund 90 Prozent des Umsatzes auf Fahrradteile-Zubehör und Bekleidung zurück. In den vergangenen Jahren ist Bike24 im Schnitt um 30 Prozent gewachsen und kam 2020 auf einen Umsatz von knapp 200 Millionen Euro bei einem Betriebsergebnis (Ebitda) von 26,7 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Franka Potente über „Home“ : „Ich möchte Menschen heilen“

          Franka Potente hat einen Spielfilm gedreht, der alle ihre Leidenschaften verbindet: denken, schreiben, planen, spielen. Der Film heißt „Home“. Also haben wir sie in ihrer Wahlheimat Los Angeles besucht – und sie in neuer Mode auftreten lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.