https://www.faz.net/-gv6-ackj9
Tim Kanning (kann.)

Urteil zu Bankgebühren : Der BGH schließt das Hintertürchen

  • -Aktualisiert am

Das BGH-Urteil bezieht sich konkret auf die Postbank, hat aber für sehr viele deutsche Banken Folgen. Bild: EPA

Viele Banken haben in den vergangenen Jahren lieber klammheimlich neue Gebühren erhoben, statt Negativzinsen für alle Kunden einzuführen. Das kann sie nun teuer zu stehen kommen.

          1 Min.

          Kaum läuft es mal wieder etwas besser für die Deutsche Bank und ihren Chef Christian Sewing, da fliegen ihm auch schon die nächsten Knüppel zwischen die Beine. Und das von unerwarteter Seite. Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu Gebühren rund um das Girokonto hatte wohl keiner in der Bankbranche auf dem Schirm – das Urteil hat Sprengkraft, nicht nur für die Deutsche Bank. Auf 300 Millionen Euro beziffert der Finanzvorstand der Bank die unmittelbar absehbaren Einbußen. Doch die Folgen könnten noch weit darüber hinausgehen und auch viele andere Institute noch empfindlich treffen.

          In Zeiten der Negativzinsen haben viele Kreditinstitute in den vergangenen Jahren darauf gesetzt, die Gebühren rund um das Girokonto zu erhöhen. Die gängige Praxis, das jeder Kunde, der nicht aktiv widerspricht, die Gebührenerhöhung stillschweigend akzeptiert, erschien ihnen weniger heikel als die Kundschaft mit Negativzinsen für alle zu verschrecken.

          Insofern dürfte die Warnung des obersten Bankenaufsehers, wonach manche Bank die Hälfte ihres Jahresüberschusses einbüßen könnte, nicht überzogen sein. In den Instituten wird nun heftig gegrübelt, wie künftig neue Gebühren eingeführt werden können, wenn dem jeder Kunde aktiv zustimmen muss. Manche längerfristige Finanzplanung wirft das gewaltig durcheinander. 

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Lithium aus Argentinien: Der Grundstoff , meist aus Südamerika, muss in speziellen Fabriken aufgearbeitet werden.

          Wichtiger Batterierohstoff : Der Wettlauf um das Lithium

          Für Elektroauto-Batterien braucht es aufbereitetes Lithium. Das kommt derzeit aus China. Doch ein kanadisches Unternehmen plant ein Werk in Deutschland.
          Läuft es für Deutschland und Thomas Müller diesmal besser? Es spricht einiges dafür.

          EM-Prognose : Vorteil für Deutschland gegen Portugal

          Nach dem 0:1 gegen Frankreich steht die DFB-Elf unter Druck. Doch die Aussicht auf einen Sieg über Portugal ist laut EM-Prognose gut. Noch bessere Chancen haben Frankreich und Spanien in ihren Partien.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.