https://www.faz.net/-gv6-afy7i

Bargeld : Zahlt, wie ihr wollt!

  • -Aktualisiert am

Auszahlung von Bargeld Bild: dpa

Der Streit um das Bargeld wird häufig sehr emotional geführt. Warum lassen wir nicht alle zahlen, wie sie wollen?

          1 Min.

          Nur Bares ist Wahres heißt es im Volksmund. Doch von dieser alte Weise kann man sich getrost verabschieden. Immer mehr Menschen zahlen immer häufiger mit Karte, ihrem Handy oder gar ihrer Uhr. Bargeld ist auf dem absteigenden Ast. Wenn man diese einfache Wahrheit ausspricht, provoziert man schnell wütende Reaktionen. Wenige Themen werden so schnell so emotional und werden so wenig nüchtern betrachtet.

          Das muss kein Problem sein, kann aber eines werden, nämlich dann, wenn Menschen abgehängt werden. Einer der größten Vorteile von Bargeld ist, dass es urdemokratisch ist. Jeder kann es besitzen und behalten, vom Obdachlosen bis zum Manager, vom Kind bis zum alten Menschen. Man braucht keinerlei Voraussetzungen dafür, weder ein Konto noch ein modernes Telefon. Wenn Läden nur noch Kartenzahlung akzeptieren, werden Menschen potentiell ausgeschlossen, und das ist ein Problem. Aber natürlich hat Bargeld auch Probleme, seien es die Umweltbilanz, Schwarzgeld oder einfach die Praktikabilität.

          Wer deswegen mit Karte zahlen möchte, steht oftmals vor Problemen. Denn noch immer gibt es in vielen Läden Hinweise, dass man erst ab gewissen Beträgen mit Karte zahlen kann, dass Kreditkarten abgelehnt werden, oder es gibt gar kein Terminal. Das ist technologiefeindlich und auch kundenunfreundlich. Am einfachsten wäre es, wenn man die Menschen einfach so zahlen lassen würde, wie sie wollen.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.