https://www.faz.net/-gv6-a1tx9

Änderung bei der Besteuerung : Auch Crowdlending- Plattformen sind betroffen

  • -Aktualisiert am

Unternehmen in Deutschland müssen mehr Steuern bezahlen als in den allermeisten anderen Industrieländern. Bild: dpa

Mit der Neuregelung zum Kapitalertragssteuerabzug sollen auch Kreditplattformen ihre Zinserträge versteuern.

          3 Min.

          Kreditplattformen erobern schon seit Jahren erfolgreich den deutschen Markt. Mit ihrem innovativen und digitalen Geschäftsmodell ermöglichen sie es Unternehmen, Kommunen oder Konsumenten, deren (zusätzlichen) Finanzierungsbedarf aus unterschiedlichsten Gründen zu decken. Auf der anderen Seite bieten sie professionellen und privaten Investoren attraktive Geldanlagemöglichkeiten. Als Alternative zum herkömmlichen Bankkredit beziehungsweise zu klassischen Anlageprodukten hat sich „Marketplace Lending“ mittlerweile fest etabliert.

          Zum Auftakt des Jahres 2021 kommen wichtige Änderungen der Besteuerung von Kapitalerträgen auf die sogenannte Crowdlending-Branche zu. Auf den Weg gebracht hat sie das „Jahressteuergesetz 2019“. Danach sollen auch Zinsen aus Forderungen, die über Internetdienstleistungsplattformen erworben werden, dem Kapitalertragsteuerabzug unterliegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.