https://www.faz.net/-gv6-9m89e

Konkurrenz wächst : Bekommen die Sparkassen eine Direktbank?

Geldautomaten sind weiterhin gefragt. Bild: Kerstin Papon

Der Markt entwickelt sich weiter, doch die Sparkassen-Gruppe hält noch an alten Konzepten fest. Eine bundesweite Direktbank wäre da ein starkes Zeichen. Die bisherigen Erfahrungen stimmen allerdings wenig optimistisch.

          Bislang präsentiert sich jede der 385 kommunalen Sparkassen in Deutschland als eine Art Zwitter. Ihre Kunden können sie sowohl über (immer weniger) Filialen als auch über Telefon und Internet erreichen. Aber reine Internetbanken, also filiallose Direktbanken, graben Sparkassen zunehmend die Kunden ab. Zu Beginn des Jahrtausends waren es vor allem wertpapieraffine Leute, die bei Online-Brokern wie ING Diba, Consors (heute BNP Paribas) oder Comdirect ein günstiges Zweitdepot eröffneten. Inzwischen werden Direktbanken zunehmend sogar zur Hauptbank für ihre Kunden. So steigerte allein die Diba, die sich inzwischen nur noch nach ihrer holländischen Muttergesellschaft ING nennt, im Jahr 2018 die Zahl der Girokonten um 375.000 auf 2,5 Millionen.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Noch flotter und scheinbar kostengünstiger als die schon etwas in die Jahre gekommenen Direktbanken kommen neue Smartphonebanken wie N26 daher. Erst 2013 gegründet, hat N26 schon 2,5 Millionen überwiegend junge Menschen als Kunden gewonnen, denen die Sparkasse ihrer Eltern und Großeltern offenbar zu altbacken erscheint. Dabei werkelt nicht jede Sparkasse online allein vor sich hin. Die 385 Sparkassen haben vielmehr mit der Finanz-Informatik einen gemeinsamen IT-Dienstleister, der für alle einen einheitlichen und durchaus leistungsfähigen Online-Auftritt („Internetfiliale“) bereitstellt.

          Weitere Milliarden-Investitionen in die IT sind beschlossen und lassen sich in den nächsten Jahren gemeinsam schultern. Doch der Erfolg der Direktbanken zwingt gleichwohl zum Nachdenken: „Die Frage eines erweiterten Direktbankenangebotes ist eine Frage, die sich aus Kundensicht für die Gruppe stellt. Die Diskussion darüber ist aber noch nicht abgeschlossen“, sagte am Dienstag die Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes der F.A.Z.

          Viele bayerische Sparkassen neiden der DKB ihren Erfolg

          Der DSGV reagierte damit auf Aussagen von Walter Strohmaier, dem Bundesobmann der Sparkassen, Chef der Sparkasse Niederbayern-Mitte und Vize-Aufsichtsratschef der Bayerischen Landesbank (Bayern LB). Strohmaier hatte dem „Handelsblatt“ gesagt: „Eine Onlinebank mag der Idee der Sparkasse von vor 200 Jahren widersprechen, aber die Welt hat sich verändert.“ Damit spielt Strohmaier darauf an, dass Sparkassen sich das Bundesgebiet aufgeteilt haben und ihre Filialen ausschließlich in ihrer Kommune betreiben. Online-Banking aber kennt keine Grenzen, schon gar keine regionalen. Kunden einer Sparkasse in Westfalen können leicht mit Wohnsitz in Bayern ihr Konto bei ihrem Heimatinstitut online führen. Über diese Verletzung des Regionalprinzips haben die Sparkassen bislang hinweggesehen. Nun aber stellt Strohmaier die Frage, ob es nicht eine bundesweit agierende Direktbank brauche und bringt als Nukleus dafür die zur Bayern LB gehörende, mit 3 Millionen Girokonto sehr erfolgreiche Direktbank DKB ins Spiel.

          Dazu muss man wissen: Die Bayern LB gehört den bayerischen Sparkassen, zu denen auch Strohmaiers Sparkasse gehört, zu 25 Prozent. Während die anderen deutschen Sparkassen vom Erfolg der DKB, die gut ein Drittel zum Gewinn der Bayern LB beiträgt, gar nichts haben, profitieren bayerische Sparkassen immerhin mittelbar durch ihren Anteil an der BayernLB. Aber selbst viele bayerische Sparkassen neiden der DKB ihren Erfolg eher, als dass sie sich darüber freuen. Die andere Direktbank in der Sparkassengruppe, die 1822 direkt, gehört der Frankfurter Sparkasse, die wiederum der Landesbank Hessen-Thüringen und damit überwiegend hessisch-thüringischen Sparkassen gehört. Doch der Sparkassenverband Hessen-Thüringen erwähnt in seinen Präsentationen die 1822 direkt allenfalls am Rande. Am liebsten schweigt man sich über die Direktbank aus, weil die Sparkassen sie als Konkurrenten betrachten.

          Jede Sparkasse bietet andere Konditionen

          Wie schwer eine Zusammenarbeit ist, sieht man auch am Beispiel Yomo, was die Abkürzung für „Your Money“ ist, also übersetzt „Dein Geld“. Yomo ist gleichzeitig ein neues digitales Konto sowie eine App für das Smartphone, die sich vorrangig an junge Menschen unter 35 Jahren richtet. Von den Sparkassen entwickelt, sollte es die eigene Internetbank der roten Gruppe werden. Der Start war verheißungsvoll, danach verlor man sich im Kleinklein. Wieder waren mehrere Sparkassen zuständig, die sich zum Teil dann zurückzogen. Einheitliche Konditionen gibt es nicht, jede Sparkasse bietet andere an. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus. Den Entwicklern war es zeitweise wohl wichtiger, dass die Nutzer Smileys in Betreffzeilen angeben konnten, als dass es funktionierende Daueraufträge gab.

          Auch der S-Broker, der als zentrale Online-Wertpapierhandelsbank in Reaktion auf Consors & Co 1999 gegründet wurde, war von den Sparkassen nicht akzeptiert. Seit 2016 gehört der S-Broker nun der Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka. Deren Idee, Sparkassen die kostengünstige Auslagerung von Wertpapierprivatkundendepots anzubieten, wird zögernd von derzeit nur fünfzig Sparkassen genutzt. Denn Sparkassen fürchten nichts mehr, als Kunden und damit Erträge zu verlieren. Dabei scheint es Sparkassen fast egal zu sein, ob sie ihre Kunden an gruppenfremde Dienstleister verlieren oder an solche, die ihnen immerhin gehören. Mit diesem Geist aber wird es schwierig werden, die bisher in der bayerischen Sparkassenregion verankerte DKB zur bundesweiten Sparkassen-Direktbank zu machen.

          Weitere Themen

          Amazon-Aktionäre gegen Gesichtserkennung

          Bürgerrechte : Amazon-Aktionäre gegen Gesichtserkennung

          Auf der Hauptversammlung des Online-Händlers wollen Anteilseigner gegen eine umstrittene Software mobil machen. Sie sind nicht die einzigen, die darin ein Überwachungswerkzeug sehen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.