https://www.faz.net/-gv6-97hye

Mühsamer Weg zur Immobilie : Ich will doch nur einen Kredit!

Die Neuvergabe von Krediten regelt die „Wohnimmobilienkreditrichtlinien“. Bild: dpa

Schnell mal eine Immobilie kaufen? Wer heute einen Baukredit möchte, muss ihn sich hart erkämpfen. Das liegt auch an der EU.

          4 Min.

          Im Hollywood-Film „The Big Short“ wird das ganze Ausmaß der amerikanischen Hypothekenkrise in einer einzigen Szene deutlich: Eine Stripperin aus Florida windet sich lasziv um ihre Tanzstange, während sie einem entsetzten Finanzanalysten ihr Immobilienvermögen offenlegt: fünf Häuser, eine Eigentumswohnung, alles auf Pump gekauft, ohne einen Cent Eigenkapital. In dem Moment dämmerte ihm, dass der ganze Häuserboom in den Vereinigten Staaten auf Sand gebaut war. In den vergangenen Jahren habe ich mich nie gefragt, ob mich mit dieser Frau etwas verbindet. Nun war ich drei Monate lang damit beschäftigt, einen Immobilienkredit abzuschließen. Seither weiß ich: sehr viel.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Dabei bin ich keineswegs unerfahren auf diesem Gebiet. Das alles hatte ich schon einmal, vor rund neun Jahren, als ich mir zusammen mit meinem Mann eine Eigentumswohnung kaufte. Rückblickend gesehen, war das eine großartige Zeit. Das Weltfinanzsystem war gerade in die größte Krise seit der Depression geschlittert, und wir traten die „Flucht in die Sachwerte“ an, wie aus familiärem Kreise geraten worden war. Mit „Betongold“ könne man nichts falsch machen, hieß es. Angesichts der Tatsache, dass der dramatische Einbruch der Häuserpreise gerade zum Kollaps des Finanzsystems geführt hatte, war das vielleicht eine etwas wagemutige These. Aber sie zahlte sich aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.