https://www.faz.net/-gv6-8jgoz

Behörden in der Kritik : Wachsende Zweifel an Banken-Stresstests

Die Glaubwürdigkeit der Bankenaufsicht hat unter der jüngsten Zuspitzung der italienischen Bankenkrise schwer gelitten. Bild: Picture-Alliance

Vertreter deutscher Banken erwarten keine neuen Erkenntnisse der Prüfungen. Stattdessen sollten die Aufseher handeln. Denn auch sie stehen in enormer Kritik.

          4 Min.

          In den Banken wird an der Aussagekraft der Stresstests gezweifelt. Von einer diagnostischen Übung ist die Rede, die wenig bringt, weil eigentlich ein Eingreifen der Aufseher in der aktuellen Krise italienischer Banken gefordert wäre. Doch Europas Politik verweist in der Diskussion um Staatshilfen für die angeschlagenen Banken auf den 29. Juli.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          An diesem Freitag wird die Europäische Bankenaufsicht (EBA) die Ergebnisse der diesjährigen Stresstests von 51 Banken veröffentlichen, darunter 37 Institute aus dem Euroraum.

          Vor allem von den Resultaten der italienischen Banken erwarten sich Politiker Aufschluss über das Ausmaß der Probleme mit faulen Krediten und zu wenig Kapital. Noch vor wenigen Tagen sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dass es keinen Anlass für negative Spekulationen gebe.

          In der Tat muss über die Probleme der italienischen Banken schon seit zwei Jahren nicht mehr spekuliert werden. Sie sind hinreichend bekannt, so dass ein Stresstest wenig neue Erkenntnisse bringen dürfte.

          Keine Bank kann durch den Stresstest fallen

          Ausfallgefährdet sind Kredite über 360 Milliarden Euro, der Kapitalbedarf beträgt 40 Milliarden Euro. Bei den Bilanzprüfungen 2014 durch die Europäische Zentralbank (EZB) und die EBA waren neun italienische Banken durchgefallen, weil sie nicht ausreichend Kapital hatten.

          In diesem Jahr droht das Schicksal weder der Monte dei Paschi di Siena noch den verschiedenen Volksbanken (Popolare). Denn in den Stresstests von EBA und EZB kann keine Bank durchfallen. Dass die Prüfungen der Widerstandsfähigkeit nun Aufschluss über den Kapitalbedarf geben, selbst das muss bezweifelt werden. Einige Fachleute halten die Annahmen für das Stressszenario für zu milde.

          Auch die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Liane Buchholz, sieht die Annahmen, die dem Stresstest zugrunde liegen, als wenig realistisch. Die EBA habe zwei Jahre Vorlauf für die Vorbereitung des Stresstests gebraucht.

          Angenommene Daten für den Test nicht mehr aktuell

          Daraus folgert Buchholz, dass die Annahmen, die dem Stresstest zugrunde liegen, mindestens genauso alt sind. „Italien zeigt, dass die angenommenen Daten von der Realität überholt wurden“, sagt sie. Nach ihrer Ansicht ist dieser Stresstest am Ende nicht mehr als eine sehr aufwendige mathematische Übung.

          In Deutschland müssen sich insgesamt neun Banken dem Stresstest unterziehen, davon sechs aus dem VÖB. Das sind die Bayerische Landesbank, die Deka-Bank, die Landesbank Baden-Württemberg, die Landesbank Hessen-Thüringen, die Norddeutsche Landesbank und die NRW-Bank. Daneben prüfen EZB und EBA Deutsche Bank, Commerzbank und die Volkswagen Financial Services.

          In deutschen Bankenkreisen stoßen die unterschiedlichen Annahmen für das Ausmaß des Konjunktureinbruchs auf Kritik. So wird für Deutschland in diesem Jahr ein Rückgang der wirtschaftlichen Leistung, also des Bruttoinlandsprodukts (BIP), von 1,6 Prozent unterstellt.

          Weitere Themen

          Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Formel 1 im Liveticker : Safety Car sorgt für viel Spannung

          Es gibt einiges zu sehen in Sao Paulo beim vorletzten Formel-1-Rennen der Saison. Nach Bottas’ Aus rückt das Feld zusammen. Verstappen ist vorne. Dahinter geht es turbulent zu. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.