https://www.faz.net/-gv6-2feu

Anleihen : Anlegen mit Zinsinstrumenten

Bei Anleihen zählt nicht nur der Kupon Bild: @unit

Immer wenn es kriselt, kommen Zinsinstrumente groß in Mode. Sind aber Anleihen wirklich so sicher, wie immer gesagt wird?

          Immer, wenn es gerade wieder einmal an den Weltfinanzmärkten kriselt, setzt der Run auf Anleihen - auch festverzinsliche Wertpapiere genannt - ein. Aber was eigentlich ist eine Anleihe?

          Genau genommen ist eine Anleihe nichts anderes als ein Kredit in verbriefter und handelbarer Form. Dabei ist der Käufer der Gläubiger, während der Emittent der Schuldner ist. Der verpflichtet sich, am Ende der Laufzeit das geliehene Kapital zurück zu zahlen und während der Laufzeit für eine vereinbarte Verzinsung zu sorgen. Als Emittenten treten in der Regel einzelne Firmen, öffentlich-rechtliche Körperschaften, Länder und Staaten oder sogar internationale Organisationen auf.

          Nicht alles ist so einfach, wie es aussieht

          Wie sieht das konkret aus? Kommt beispielsweise eine neue Anleihe auf den Markt, so orientieren sich die Details an den aktuellen Bedingungen an den Finanzmärkten. Möchte etwa die Bundesrepublik Deutschland 20 Millionen Euro für zehn Jahre aufnehmen, so wird sie die aktuellen Konditionen an den Kapitalmärkten dafür zahlen müssen. Liegt der Zinssatz gerade bei etwa fünf Prozent, so wird die Spezifikation lauten: Kupon fünf Prozent, Laufzeit zehn Jahre, Stückelung 2.000 Euro, Ausgabepreis 100 Prozent.

          Das heißt, der Anleger kann nominal 2.000, 4.000, 6.000 Euro und so weiter zeichnen, erhält jedes Jahr einen Zins in Höhe von fünf Prozent auf den angelegten Betrag und am Ende der Laufzeit erhält er sein Kapital zurück. Das mag zunächst einfach und sicher klingen, trotzdem sollte der Anleger verschiedene kritische Punkte nicht aus den Augen verlieren.

          Kritische Punkte

          In erster Linie sollte er darauf achten, wer der Schuldner ist. Die größte Sicherheit bieten hier Anleihen westlicher Staaten, wie Staatsanleihen der Bundesrepublik Deutschland oder die „Treasuries“ genannten Anleihen der Vereinigten Staaten. Hier gehen die Märkte von einer praktisch absolut sicheren Zahlungsfähigkeit aus. Schwieriger wird es dagegen bei Anleihen, die von Unternehmen emittiert wurden oder bei Ländern mit geringerer Schuldnerqualität. Diese wird von unabhängigen Agenturen eingeschätzt und schlägt sich im so genannten „Rating“ nieder. Ein „AAA-Rating“ steht für sehr gute Qualität, während ein „CCC“ für ein vergleichsweise hohes Kreditrisiko steht. Vorsichtig sollten Anleger sein, wenn kein Rating verfügbar ist.

          Daneben sollten Anleger auch sicher sein, ihr Geld für die volle Laufzeit  anlegen zu wollen. Denn natürlich reagiert der Wert einer Anleihe unmittelbar auf Veränderungen in der Zinslandschaft. Steigen die Zinsen, fällt der Wert der Anleihe. Fallen sie dagegen, so steigt ihr Wert. Rechnet ein Investor damit, die Anleihe nicht bis zum Verfall halten zu können, so geht er also neben dem Kreditrisiko auch ein Zinsänderungs- oder Kursrisiko ein. Denn sind in der Zwischenzeit die Kapitalmarktzinsen gestiegen, so hat die Anleihe an Marktwert verloren. Der Preis der bezahlt wird, liegt dann unter dem, zu dem sie erworben wurde.

          Zudem bleibt das Grundproblem jeder Anlageform - nämlich die Inflation - zu berücksichtigen. Bei Anleihen in Fremdwährung ist darüber hinaus das Wechselkursänderungsrisiko in die Überlegungen einzubeziehen.

          Daumenregeln für die Beurteilung von Anleihen
          Je länger die Laufzeit... …desto größer das Zinsänderungs- oder Kursänderungsrisiko
          Je niedriger der Zinskupon… …desto größer das Zinsänderungs- oder Kursänderungsrisiko
          Je höher das Kreditrisko… …desto höher sollte der Zinskupon oder desto niedriger der Kurs sein
          Bei Fremdwährungsanleihen… …ist das Währungsrisiko zu beachten
          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.
          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.