https://www.faz.net/-gv6-2urq

Devisenmarkt : Der Markt der Märkte

  • -Aktualisiert am

Devisenmarkt - „Markt der Märkte” Bild:

Immer wieder wird der Ruf nach mehr Regulierung an den Finanzmärkten laut. Dabei geht's auch - fast - ohne, wie der Devisenmarkt zeigt. Etwa 3000 Milliarden Dollar täglich wechseln den Besitzer.

          Immer wieder wird der Ruf nach mehr Regulierung an den Finanzmärkten laut. Dabei geht es auch ohne: Mit einem Volumen von täglich etwa 3.000 Milliarden Dollar ist der Devisenmarkt der größte globale Finanzmarkt - doch höchstens die Zentralbanken üben ein gewisses Maß an Kontrolle aus. Den Rest regeln die Marktteilnehmer weitgehend unter sich.

          Das scheint zu funktionieren, denn am Devisenmarkt sind vor allem „Professionals“ unter sich. Sie handeln mit Währungen, also Euro gegen Dollar, Dollar gegen Yen oder Dollar gegen Schweizer Franken. Marktteilnehmer sind die großen Privatbanken, aber auch Zentralbanken, institutionelle Anleger, private Händler und Unternehmen.

          Privatanlegern wird der Markt zwar gelegentlich unter teilweise dubiosen Renditeversprechungen schmackhaft gemacht. Allerdings sollten sie sich gerade hier sehr skeptisch zeigen. Denn wer auch immer überdurchschnittliche Erträge erzielt, der wird sie garantiert nicht mit dem kleinen Mann teilen wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.