https://www.faz.net/-gv6-2iu2

Anlagestrategien : Ein jegliches hat seine Zeit

  • Aktualisiert am

Alles Strategie! Bild: FEM

„Geld anlegen und liegen lassen“ - eine Philosophie nicht ohne Risiko. Deshalb hat FAZ.NET verschiedene Anlagestrategien unter die Lupe genommen und die Vor- und Nachteile herausgearbeitet.

          1 Min.

          Der „Altmeister der Börse“, André Kostolany, hat zu seinen Lebzeiten auf die Frage nach der besten Anlagestrategie gerne geantwortet: „Kaufen Sie Aktien und dann schlafen Sie, schlafen Sie, schlafen Sie - und Sie werden beim Aufwachen angenehm von der Wertenwicklung überrascht sein.“ Doch dürfte dieses Prinzip nicht in jedem Fall aufgehen. Und vor allem nicht zu jedem Anlegertyp passen. Aus diesem Grund hat FAZ.NET einmal verschiedene Anlagestrategien unter die Lupe genommen und versucht, die Vor- und Nachteile herauszuarbeiten.

          Das Grundprinzip der Diversifikation, also der Streuung von Risken, hört sich zunächst einmal kompliziert an, könnte aber auch auf den gesunden Menschenverstand zurückgehen nach dem Motto: „Lege nie alle Eier in einen Korb.“ Den „Value-Ansatz“ dagegen könnte Kostolany selbst erfunden haben. Denn nach diesem Prinzip werden Unternehmen gesucht, die schon eine länger andauerende „Erfolgsstory“ hinter sich haben, gleichzeitig aber so gut in der Wirtschaft verankert sind, dass der Erfolg auch in der Zukunft andauern sollte.

          Der Wachstums- oder neudeutsch „Growth-Ansatz“ konzentriert sich weniger auf Einzelunternehmen, sondern versucht, zukunftsträchtige Branchen zu identifizieren. „Momentum-Aktien“ werden dagegen eher nach technischen Kriterien herausgefiltert. Sie werden - nach einem eher kurzen Plausibilitätscheck der jeweiligen Unternehmensstrategie - einfach gekauft, wenn sich ein starker Kursanstieg abzeichnet und wieder abgestoßen, sobald die Aktie nicht mehr weiter steigt. Die Anhänger der „Contrarian-Strategie“ nehmen die Psychologie zu Hilfe. Sie versuchen zu kaufen, wenn alle anderen pessimistisch sind. Und wieder zu verkaufen, sobald der Optimismus seinen Höhepunkt erreicht hat.

          Insgesamt hat jede Strategie ihre Logik. Gerade die aber sollte der Anleger kennen, wenn er sein Geldvermögen langfristig erfolgreich vermehren möchte. So sind die weiterführenden Links im Grunde als interessantes Angebot zur „Weiterbildung“ zu verstehen.

          Weitere Themen

          Euro kostet wieder mehr als 1,20 Dollar

          Dollarschwäche : Euro kostet wieder mehr als 1,20 Dollar

          Der Euro hat zu Wochenbeginn wieder die Marke von 1,20 Dollar überschritten. Besser gesagt: Der Dollar ist unter Druck geraten. Analysten gehen davon aus, dass sich die Aufwertung bald wieder umkehrt.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.