https://www.faz.net/-gv6-9nvwu

Banken : Bankenpräsident sorgt sich um europäische Banken

  • Aktualisiert am

Hans-Walter Peters, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken Bild: dpa

Um den Rückstand auf amerikanische Banken zu verringern, fordert Bankenpräsident Hans-Walter Peters grenzüberschreitende Fusionen in Europa.

          Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters hat sich für die Schaffung von europäischen Bankenchampions ausgesprochen. „Das wäre auf jeden Fall etwas Positives“, sagte er dem „Handelsblatt“. Die amerikanischen Banken seien mittlerweile so stark, dass die europäischen Institute bei manchen Transaktionen gar nicht mehr gefragt würden. „Wenn Europa perspektivisch nur noch Minibanken hat, birgt das auch wirtschaftliche Gefahren.“ An grenzüberschreitenden Fusionen in der Bankenbranche führe kein Weg vorbei. „Die Marktkapitalisierung europäischer Großbanken wie BNP, ING, Santander und Deutscher Bank ist zusammen deutlich geringer als die von JP Morgan. Hier besteht Handlungsbedarf.“

          Nach der Ansicht von Peters, im Hauptberuf Chef der Privatbank Berenberg, muss ein europäischer Bankenchampion nicht unbedingt in Deutschland beheimatet sein. „Wir brauchen mehrere europäische Champions“, sagte der Bankenpräsident. Die Politik könne helfen, in dem sie die unterschiedlichen nationalen Regulierungen in Europa vereinheitliche.

          Die Gefahr, dass die Deutsche Bank von einer amerikanischen Großbank geschluckt werden könnte, sieht Peters nicht: „Die amerikanischen Institute können aus eigener Kraft viel besser wachsen.“ Für eine Übernahme müssten sie viel Geld auf den Tisch legen und dann ein europäisches Institut teuer integrieren. „Das scheint nicht auf der Agenda zu stehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.