https://www.faz.net/aktuell/finanzen/banken-zahlen-ezb-geldspritzen-vorzeitig-zurueck-18522873.html

447,49 Milliarden Euro : Banken zahlen EZB-Geldspritzen vorzeitig zurück

  • Aktualisiert am

Viele Banken zahlen jetzt Langfristkredite an die EZB zurück. Bild: dpa

TLTRO heißen günstige Langfristkredite, die von der EZB in der Pandemie an die Banken vergeben wurden. Jetzt wollen die Institute abermals große Beträge vorzeitig zurückzahlen. Aber immerhin 1,3 Billionen Euro stehen noch aus.

          1 Min.

          Banken im Euroraum wollen abermals von der EZB gewährte mehrjährige Kredite im Umfang von einigen hundert Milliarden Euro frühzeitig zurückzahlen. Die Geldhäuser wollten bei der dritten Serie zielgerichteter Kreditspritzen, die in der Fachwelt „TLTRO III“ genannt werden, 447,49 Milliarden Euro vorzeitig zurückgeben, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit. Schon im November hatten sie 296,29 Milliarden Euro vorzeitig zurückgezahlt. Die Euro-Wächter wollten mit den für die Institute sehr lukrativen langfristigen Kreditgeschäften erreichen, dass der Kreditfluss an die Wirtschaft in der Corona-Krise nicht abebbt und Banken über genügend Liquidität verfügen.

          Die vorzeitige Rückzahlung ist freiwillig. Die EZB hatte den Instituten aber zuletzt Anreize dafür gegeben, sich von diesen Krediten zu trennen. Denn auf ihrer jüngsten Zinssitzung im Oktober beschloss sie, die sehr günstigen Konditionen der Langfristkredite nachträglich anzupassen. Damit soll die Überschussliquidität im Finanzsystem verringert werden. Die Währungshüter wollen mit diesem Schritt zudem dazu beitragen, dass sich im Einklang mit ihrem eingeleiteten Zinserhöhungskurs auch die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

          Laut EZB werden die Banken im Euro-Raum im Zuge dieser abermaligen Rückzahlung nach dem 21. Dezember noch auf TLTRO-Geldern im Volumen von rund 1,3 Billionen Euro sitzen. Anfang November waren es rund 2,1 Billionen Euro gewesen - das ist ein Rückgang um 38 Prozent.

          EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel zufolge trägt dies zur Verringerung der Notenbankbilanz bei. Diese ist aufgrund der jahrelangen massiven Anleihenkäufe der EZB auf etwa 8,5 Billionen Euro angeschwollen. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat bereits in Aussicht gestellt, dass die Notenbank auf ihrer Zinssitzung kommende Woche wichtige Weichen für den Bilanzabbau stellen wird. Erwartet wird, dass die EZB dann Pläne für die Verringerung ihrer Anleihenbestände bekanntgibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdbeben in der Türkei : „Die Kinder fielen aus ihren Betten“

          Eines seiner Kinder war gerade wieder eingeschlafen, als die Erde plötzlich schwankte: Ein Augenzeuge berichtet von den schweren Erdbeben in der türkischen Provinz Kahramanmaras. Sie sei regelrecht ausradiert worden.
          Zwei Erwachsene mit einem Kind laufen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen im Januar 2022 an Zelten vorbei, in denen Geflüchtete untergebracht sind.

          Landkreise ächzen : Die zweite Flüchtlingskrise

          Die Kommunen haben im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Menschen aufgenommen. Lange ging das nahezu geräuschlos vor sich. Nun sagen viele, sie können bald nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.