https://www.faz.net/aktuell/finanzen/banken-und-fonds-wollen-von-unternehmen-mehr-umweltdaten-18137648.html

Nachhaltige Anlagen : Banken und Fonds wollen von Unternehmen mehr Umweltdaten

Der Ölkonzern Exxon Mobil ist eines der Unternehmen, von dem Vermögensverwalter mehr Transparenz fordern. Bild: Reuters

Es geht nicht nur um Emissionen, auch die Belastungen von Wasser und Wäldern wollen immer mehr professionelle Anleger wissen.

          1 Min.

          Unternehmen mit hohen Umweltauswirkungen sollen gegenüber Banken und Fonds mehr Daten offenlegen. Das forderten am Mittwoch 263 Finanzinstitute im Rahmen der gemeinnützigen Organisation CDP, die ein globales System zur Offenlegung von Umweltdaten betreibt. Zu den Unternehmen gehören Tesla, Exxon Mobil, Saudi Aramco, Akzonobel, Fraport, Hellofresh, MVV Energie, Ceconomy und Varta. Insgesamt haben nach Angaben von CDP die angesprochenen 1400 Unternehmen einen Marktwert von 24 Billionen Dollar und verursachen mehr CO2-Emissionen im Jahr als die EU. Die meisten ausgewählten Unternehmen sollen zumindest über ihre Auswirkungen auf den Klimawandel berichten.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch stark gestiegen ist die Zahl der Gesellschaften, die Daten über Wasser und Wälder vorlegen sollen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Unternehmen, die zu Wasser mehr Angaben machen sollen, um 51 Prozent gestiegen, bei Wäldern um 36 Prozent. Für CDP ist das ein Zeichen dafür, dass sich die Kapitalmärkte von den Unternehmen höhere Transparenz zu Umweltthemen jenseits von Emissionen wünschen.

          Das höhere Interesse zeigt auch die Zunahme an Finanzgesellschaften. Zu den Instituten, die diese Initiative unterstützen, zählen große Fondsgesellschaften wie Amundi, Allianz Global Investors, Union Investment oder Deka Investment. Ihre Zahl ist um 57 Prozent gestiegenen. Die teilnehmenden Banken und Kapitalanlagegesellschaften verwalten ein Vermögen von 31 Billionen Dollar. „Vertrauen ist gut, Kontrolle besser“, sagte Henrik Pontzen, Leiter für Nachhaltigkeit bei Union Investment.

          Weitere Themen

          Scalable haftet nach Datenleck

          DSGVO-Verstoß : Scalable haftet nach Datenleck

          Wie jetzt bekannt wurde, hat Scalable seine Berufung vor dem Oberlandesgericht München schon im Juli zurückgenommen – soweit bekannt, ist es die erste rechtskräftiges Schadenersatz-Entscheidung nach einem Datenleck im Oktober 2020.

          Topmeldungen

          Home of the Bonuszahlungen: der Sitz des RBB an der Berliner Masurenallee.

          Nur nicht für Schlesinger : RBB legt Bonuszahlungen offen

          Der RBB veröffentlicht die Bonuszahlungen für sein Spitzenpersonal. Bis dato wurde bestritten, dass es sie gibt beziehungsweise: Sie waren geheim. Die Zusatzverdiente sind beträchtlich. Und ein Name fehlt in der Gehaltsliste.
          Hamja Ahsan

          Neuer Documenta-Streit : Der Mann, der den Kanzler beschimpft

          Der britische Künstler und Documenta-Teilnehmer Hamja Ahsan schmäht Olaf Scholz als Faschisten. Und beschimpft auch alle anderen Deutschen. Ist das Kunst? Und muss man es sich gefallen lassen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.