https://www.faz.net/-gv6-a61eq

Besorgte Aufseher : Banken im Corona-Stress

Bild: Reuters

Die Institute haben zur Bewältigung der Krise weiter Beinfreiheit. Doch Alleingänge nationaler Behörden sollen unterbunden werden.

          1 Min.

          Die im Basler Ausschuss versammelten Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden sind weiterhin bereit, den Banken zur Bewältigung der Corona-Krise mehr Beinfreiheit zu gewähren. Das erklärte das Aufsichtsgremium des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht im Anschluss an seine Sitzung am Montag. Die Notenbankgouverneure und Chef der nationalen Aufsichtsbehörden wollen eine Zersplitterung der Aufsichtsregeln für die Banken im Zuge der Pandemie verhindern.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Globale Kooperation und Koordinierung unter den Zentralbanken und den Aufsichtsbehörden sind ein Schlüssel gewesen, um weltweit die Finanzstabilität zu bewahren während der Covid-19-Pandemie und darüber hinaus“, erklärte Frankreichs Notenbankchef François Villeroy de Galhau, der das Aufsichtsgremium GHOS des Basler Ausschusses leitet. Das GHOS werde sich dafür einsetzen, einheitliche Spielregeln für die Branche sicherzustellen und eine Fragmentierung der Vorschriften abzuwenden.

          Die Mitglieder im Aufsichtsgremium seien sich darüber einig gewesen, alle Aspekte der neuen internationalen Aufsichtsregeln für Banken („Basel III“) vollständig, zeitnah und konsistent umzusetzen. Denn mit diesen strengeren Eigenkapital- und Liquiditätsregeln stärkten die Banken ihre Puffer, womit sie gegen künftige Krisen besser gewappnet seien. Wegen der Pandemie wurde die Einführung einiger Vorschriften um ein Jahr nach hinten verschoben. Der Basler Ausschuss soll die Verwundbarkeit des Bankensystems in der Corona-Krise im Blick behalten.

          Die im Basel-III-Regelwerk eingebaute Flexibilität können die Banken vorerst weiter nutzen. Doch sollen die Spielräume in der Nutzung der eigens für Krisen aufgebauten Kapitalpuffer möglichst rasch wieder zurückgenommen werden, sobald die Krise vorbei ist. Das könnte koordiniert eingeleitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.